Holly: Sie mochte das Gefühl der Windel (ABDL Geschichte)

Holly: Sie mochte das Gefühl der Windel (ABDL Geschichte)

Holly war dieses Jahr neu an der Schule. Es war eine große Schule mit vielen neuen Gesichtern, die sie noch nie gesehen hatte. Perfekt, dachte sie. Ihre vorherige Schule war viel schlechter gewesen, als sie erwartet hatte. Das erste Jahr war ganz gut gewesen, aber im zweiten fingen alle Mädchen auf ihrem Stockwerk an, sich gegenseitig zu verraten und sich gegeneinander zu wenden. Holly versuchte, neutral zu bleiben, aber das war nicht einfach. Sie musste Partei ergreifen, und das wollte sie nicht tun müssen. Ein Neuanfang, sagte sie. Mehr brauche ich nicht.

Dieses College funktionierte ein wenig anders als ihr anderes. Während das vorherige College eine staatliche Universität war, sehr groß und arrogant, sehr konservativ, war dieses College eine willkommene Abwechslung. Johnson College. Ihr gefiel der Klang des Namens. Einfach. Sie war sehr konservativ erzogen worden, ihr Vater war Geschäftsmann, ihre Mutter Stadträtin. Sie war immer in der Hektik der Stadt gefangen gewesen und hatte sich immer gewünscht, einfach auf einer Farm oder so zu leben. Irgendwo, wo das Leben nicht so kompliziert war. Johnson hatte ein paar interessante Regeln: Neue Studenten hatten die Möglichkeit, mit einem anderen neuen Studenten in einem gemischten Schlafsaal zu wohnen. Auch die Toiletten waren gemischt. Aber der Unterricht war sehr hart. Der durchschnittliche Schüler brachte jeden Abend sechs Stunden Hausaufgaben mit nach Hause. Holly wusste nicht, ob sie dafür bereit war, aber sie würde alles geben müssen.

Es war der Tag des Umzugs. Ihre konservativen Eltern waren nicht damit einverstanden, dass sie auf die Johnson School gehen wollte, und sagten, sie würden das Schulgeld bezahlen, aber das sei alles. Deshalb begleiteten sie sie nicht zur Schule. An diesem Morgen sprang sie aus ihrem 89er Corolla und blickte hoffnungsvoll in Richtung College. Sie sah heute sehr hübsch aus. Sie trug ein rosafarbenes T-Shirt und eine Latzhose. Ihre Haare hatte sie zu zwei Zöpfen zusammengebunden. Sie ging zum Anmeldeschalter für die Wohnheime und fand die zuständige Frau.

„Wie bitte? Hallo, ich heiße Holly Porter. Ich glaube, ich wohne in Zimmer 204.“

Die junge Frau lächelte. „Oh, hallo Holly! Ich bin Nicole Bradley, deine Tutorin. Ja, Zimmer 204. Ich glaube, deine Mitbewohnerin müsste jetzt auch da sein.“

Holly lächelte. „Danke.“

Sie ging die Treppe in den zweiten Stock hinauf und fand ihr Zimmer. Als sie die Tür öffnete, stellte sie überrascht fest, dass ihr Zimmergenosse ein Junge war. Er war gerade dabei, mit seinen Eltern auszupacken. Als sie eintrat, drehte er sich schnell um.

„Hallo, du musst Holly sein“, sagte er.

Sie lächelte. „Ja! Und du bist Jason.“ Er lächelte. „Genau. Und das sind meine Eltern, Tim und Mary Albers.“ Beide Eltern schüttelten Holly die Hand.

„Ich hoffe, es macht dir nichts aus. Ich bin hierher gekommen und habe einfach diese Seite des Raumes für mich beansprucht.“

Holly lächelte und zuckte gleichgültig mit den Schultern. „Kein Problem.“

„Wo sind denn deine Eltern?“, fragte Jason.

„Oh, sie sind nicht heruntergekommen. Sie sind nicht gerade begeistert, dass ich hierher komme.“

Jasons Eltern versuchten, Mitgefühl zu zeigen. Seine Mutter ging auf Holly zu.

„Komm, ich helfe dir. Ich glaube, die Jungs können sich um Jasons Sachen kümmern.“ Holly lächelte und willigte ein.

Holly und Frau Albers unterhielten sich über Mädchen, während sie ihre Sachen ins Zimmer trugen. Der Aufstieg war gar nicht so schlimm – sie war froh, nur im zweiten Stock zu sein. Sie sah andere Mädchen, die weinten, weil sie zwölf Stockwerke hochgestiegen waren, um in die Mädchenetage zu kommen. Holly hatte Mitleid mit ihnen.

Als sie wieder in ihrem Zimmer waren, hatten sie endlich alle ihre Sachen weggeräumt. Holly wischte sich den Schweiß von der Stirn. Es war ein heißer, heißer Tag und da wir mitten im Nirgendwo von Missouri waren, war es draußen sehr schwül. Holly war sehr müde und schwach. Jason hatte ein Sofa mitgebracht, auf das sie sich sofort setzte. Dort saß sie und trank eine Pepsi, während Jasons Vater, der wie ein Werkzeugmacher aussah, die Betten hochzog. Dabei fiel ihm auf, dass er ein paar Werkzeuge im Van vergessen hatte.

„Hey, Jace. Ich habe das restliche Werkzeug im Wagen vergessen. Willst du es holen gehen?“

„Klar“, sagte Jason. Holly dachte sich, dass sie mitkommen würde.

„Ich komme mit!“ Jason lächelte und sie gingen los.

Sie gingen zum Lieferwagen und Holly war sehr ehrgeizig. Sie ging ein Stück vor Jason, damit er einen Blick auf ihre Figur werfen konnte. Wow, dachte er. Sie sieht wirklich gut aus. Ich kann nicht glauben, dass sie meine Mitbewohnerin wird. Und diese Latzhose – sie sieht aus, als käme sie direkt von der Farm.

Sie erreichten den Lieferwagen und Jason zog den Schlüssel aus der Tasche. Er öffnete den Kofferraum und fand den Werkzeugkasten. Er sah sich den Inhalt an.

„Hmmm, ich glaube nicht, dass Papa das alles braucht“, sagte er. „Vielleicht nur den Hammer und den Schraubensatz.“

„Ich nehme ein paar mit“, schlug Holly vor.

„Oh nein, das ist schon in Ordnung“, sagte Jason. „So viel ist es wirklich nicht.“

Sie nahm ihm den Hammer ab. „Warum nicht – ich habe die Hammerschlaufe“, sagte sie, steckte ihn in die Schlaufe ihres Overalls und lächelte ihn an.

„Ja, das hast du“, sagte er. Jason wollte nicht widersprechen – sie war toll!

Sie gingen zurück ins Zimmer und Jason reichte seinem Vater den Schraubensatz, während Holly den Hammer herauszog und neben ihn legte. Jasons Mutter sah Holly an und lächelte – sie war so süß!

„Dein Bett ist fast fertig, Holly“, sagte Jasons Vater, während er die Schrauben festzog. „Lass uns deine Kisten auspacken.“

Holly begann, alle ihre Kisten auszupacken, die meisten enthielten Kleider und Stofftiere. Sie hatte ihren Corolla komplett ausgepackt, so dass nur noch wenig Platz im Inneren war. Es war eine Erleichterung, die siebenstündige Fahrt endlich hinter sich zu haben. Zwei ganze Kisten hatte sie mit Jeans gefüllt, zwei weitere mit Hemden, Sweatshirts und Pullovern und drei mit Kuscheltieren. Jason beobachtete, wie sie die Kartons auspackte und alles in die entsprechenden Schubladen verstaute. Dabei fiel ihm auf, dass ihr gesamter Vorrat an Unterwäsche nur aus einer Ecke eines der Kartons bestand. Das kann nicht lange halten, dachte er. Schnell verwarf er diesen Gedanken wieder, als sie ein paar Badeanzüge herauszog und in eine Schublade legte.

Bald hatte sie ihren Computer und alles, was sie brauchte, unter ihrem Bett auf ihrem Schreibtisch aufgebaut. Ihre Kuscheltiere nahmen einen großen Teil ihres Bettes ein, aber sie würde trotzdem darin schlafen können, dachte er. Es gab ein paar mittelgroße Kartons, die sie nicht ausgepackt, sondern einfach in ihren noch verschlossenen Schrank gestellt hatte. Er fragte sich, was da wohl drin war.

Holly setzte sich auf den Schreibtischstuhl, den ihr das Wohnheim zur Verfügung gestellt hatte, während Jason den Fernseher einschaltete. Er schaltete ihn ein und eine Seifenoper erschien auf dem Bildschirm. Holly interessierte sich nicht besonders dafür und schlief bald in ihrem Stuhl ein.

Wahrscheinlich keine zehn Minuten später wachte sie plötzlich auf. Etwas stimmte nicht. Sie fühlte sich nass. Sie schaute auf ihren Schritt. Sie hatte im Schlaf in die Hose gemacht. Sie spürte, wie ihr das Blut ins Gesicht schoss. Schnell schaute sie sich um, ob Jason oder seine Eltern sie gesehen hatten. Alle saßen wie gebannt vor dem Fernseher. Sie keuchte, als sie auf ihrem Stuhl hin und her rutschte und die warme Pisse durch ihre Unterwäsche auf ihrer Haut spürte. Jasons Mutter drehte sich um.

„Oh, Schatz! Geht es dir gut, Schatz?“, rief sie.

Holly versuchte, ruhig zu klingen. „Ich bin nur eingeschlafen und plötzlich aufgewacht und das!“

Frau Albers legte einen Arm um ihre Schulter. „Ist schon gut, ist schon gut. Mach dir keine Sorgen.“

„Ich verstehe das nicht“, weinte Holly. „Das habe ich schon lange nicht mehr gemacht!“

In der Zwischenzeit hatten sich Jason und sein Vater vom Fernseher losgerissen und sahen, was vor sich ging. Jasons Vater war auch sehr mitfühlend. Jason musste zugeben, dass er das alles ziemlich aufregend fand. Er hatte noch nie ein achtzehnjähriges Mädchen gesehen, das sich in die Hose gemacht hatte. Sie tat ihm leid, aber gleichzeitig törnte es ihn auch an. Er war so in Gedanken versunken, dass er gar nicht daran dachte, ihr zu helfen. Plötzlich wurde er in die Realität zurückgeholt, als seine Mutter ihn rief.

„Jason, geh mit deinem Vater raus! Wir müssen sie umziehen“, sagte sie. Jason schnappte sich seinen Schlüssel und ging mit seinem Vater hinaus auf den Flur.

„Was für ein süßes Mädchen“, sagte sein Vater.

Jason nickte. „Sie scheint einfach toll zu sein. Ich frage mich, ob sie immer noch ins Bett macht. Das ist irgendwie interessant.“

Sein Vater zuckte die Schultern. „Wahrscheinlich keine große Sache. Manche Menschen kommen länger damit klar als andere.“

Wieder nickte Jason seinem Vater zustimmend zu. „Ich hoffe nur, dass sie ihre Matratze nicht kaputt macht.“

„Sie hat eine lange Autofahrt hinter sich“, sagte sein Vater. „Wahrscheinlich musste sie viel Koffein trinken, um wach zu bleiben. Ich glaube, sie ist einfach zusammengebrochen.“

Die Tür ging auf. Jasons Mutter winkte sie herein. Jason war enttäuscht, als er sah, dass Holly ihre tolle Latzhose ausgezogen hatte. Ihr rosa T-Shirt hatte sie noch an, aber jetzt trug sie eine weiße Jogginghose. Aber sie sah immer noch sehr süß aus. Bald war alles vorbei und Jasons Eltern machten sich auf den Weg zurück ins Hotel. Das Elternwochenende hatte gerade begonnen und die Albers wollten alles genießen, was das College zu bieten hatte. Jason fing an, an seiner Stereoanlage herumzuspielen, während Holly sich mit einigen Broschüren über das College in ihrem großen Korbsessel niederließ. Sie schaute zu ihm auf.

„Was für Musik hörst du?“, fragte sie.

Jason atmete aus. „Oh, Mann. Ich habe eine Menge. Du kannst ja mal reinschauen, wenn du willst.“ Er reichte ihr eine Tüte mit hundert CDs. Sie begann zu blättern.

„Wow“, sagte sie, „du hast aber viel gute Musik. Vielleicht muss ich mir auch mal was ausleihen.“

„Da brauchst du gar nicht weit zu gehen“, kicherte Jason. Holly lächelte. Alles, was sie mitgebracht hatte, war ihre gesamte U2-Sammlung und ein bisschen Dave Matthews Band. Alle schienen Dave Matthews zu haben. Sie hatte ihre Police, ihre INXS, Duran Duran und all ihre anderen Lieblingssongs. Aber das waren nur ungefähr zwanzig CDs. Jason hatte ein paar der gleichen CDs, aber das meiste, was er hatte, gefiel ihr und sie hatte vor, es irgendwann zu kaufen.

Beide hatten Computer auf ihren Schreibtischen unter den Betten. Holly hatte einen leistungsstarken Laptop und Jason einen großen Desktop-Computer mit einer Reihe von externen Geräten, die durch ein Gewirr von Drähten und Kabeln mit dem Schreibtisch verbunden waren. Irgendwie muss er das zum Laufen bringen“, sagte sie. Jason deutete auf eines der Laufwerke.

„Weißt du, wenn du deine eigene Kopie meiner Musik haben willst, habe ich hier einen CD-Brenner“, erklärte er. „Du kannst deine eigene Mix-CD mit deinen Lieblingssongs von mir machen.“

Holly strahlte. „Wirklich? Das ist so cool!“

Jason amüsierte sich über ihre Überraschung. „Ja. Sobald wir uns hier eingelebt haben, zeige ich dir, wie man damit umgeht. Viel einfacher geht es nicht.“

Holly lächelte und wandte sich wieder ihrer Literatur zu. Es würde ein gutes Jahr werden.

 

***

 

Bis zum Abend hatten sich Holly und Jason gut eingelebt. Holly saß in ihrem Korbsessel und Jason hatte sich auf dem Sofa ausgestreckt. Beide hörten Jasons Stereoanlage zu. Plötzlich springt Holly auf.

„Lass uns ein paar Nachbarn kennen lernen.“

„Klingt gut“, sagte Jason.

Sie gingen nach draußen und klopften an die Tür des Nachbarzimmers. Ein braunhaariger Mann öffnete. „Hey“, sagte er.

Holly trat einen Schritt vor. „Hallo, ich bin Holly Porter und das ist Jason Albers. Wir wohnen gleich nebenan“, erklärte sie.

„Oh, hi! Ich bin Matt Jacobs. Das ist meine Mitbewohnerin Kimberly Nelson“, sagte er und deutete auf eine kleine Rothaarige, die mit einer Akustikgitarre in der Hand an ihrem Schreibtisch saß. Kim sah auf. „Hey, Leute“, sagte sie. Holly und Jason kamen herein. Ihr Zimmer war etwas anders eingerichtet. Beide hatten ihre Betten hochgestellt, so dass es sich viel enger anfühlte, aber außer ihren Betten, Schreibtischen und Kommoden hatten sie nicht viele Möbel. Sie schienen ihre Betten als Sitzmöbel zu benutzen.

Holly lachte. „Bringst du ihm ein Ständchen?“, fragte sie Kimberly.

Kimberly gluckste. „Ich denke schon. Ich spiele, er hört zu.“

Matt grinste. „Sie spielt wirklich gut. Sie kennt viele Lieder.“

Holly lächelte. Das war toll! Bisher schienen alle mit ihren Mitbewohnern zufrieden zu sein.

„Weißt du, ob in jedem Zimmer auf dieser Etage ein Junge und ein Mädchen wohnen?“, fragte sie.

Matt antwortete. „Ich glaube schon, bis auf ein Zimmer am Ende des Flurs, gegenüber von Nicoles Zimmer – ihr kennt doch Nicole, die Betreuerin, oder?“, fragte er. Holly und Jason nickten. Matt fuhr fort. „Nun, ich glaube, in dem Zimmer sind zwei Mädchen.“

Die wissen gar nicht, was sie verpassen, dachte Holly bei sich.

 

***

 

Am Abend hatten es sich Holly und Jason gemütlich gemacht. Holly saß in ihrem Korbsessel und Jason lag ausgestreckt auf dem Sofa. Beide hörten Jasons Stereoanlage zu. Plötzlich springt Holly auf.

„Lass uns ein paar Nachbarn kennen lernen.“

„Klingt gut“, sagte Jason.

Sie gingen nach draußen und klopften an die Tür des Nachbarzimmers. Ein braunhaariger Mann öffnete. „Hey“, sagte er.

Holly trat einen Schritt vor. „Hallo, ich bin Holly Porter und das ist Jason Albers. Wir wohnen gleich nebenan“, erklärte sie.

„Oh, hi! Ich bin Matt Jacobs. Das ist meine Mitbewohnerin Kimberly Nelson“, sagte er und deutete auf eine kleine Rothaarige, die mit einer Akustikgitarre in der Hand an ihrem Schreibtisch saß. Kim sah auf. „Hey, Leute“, sagte sie. Holly und Jason kamen herein. Ihr Zimmer war etwas anders eingerichtet. Beide hatten ihre Betten hochgestellt, so dass es sich viel enger anfühlte, aber außer ihren Betten, Schreibtischen und Kommoden hatten sie nicht viele Möbel. Sie schienen ihre Betten als Sitzmöbel zu benutzen.

Holly lachte. „Bringst du ihm ein Ständchen?“, fragte sie Kimberly.

Kimberly gluckste. „Ich denke schon. Ich spiele, er hört zu.“

Matt grinste. „Sie spielt wirklich gut. Sie kennt viele Lieder.“

Holly lächelte. Das war toll! Bisher schienen alle mit ihren Mitbewohnern zufrieden zu sein.

„Weißt du, ob in jedem Zimmer auf dieser Etage ein Junge und ein Mädchen wohnen?“, fragte sie.

Matt antwortete. „Ich glaube schon, bis auf ein Zimmer am Ende des Flurs, gegenüber von Nicoles Zimmer – ihr kennt doch Nicole, die Betreuerin, oder?“, fragte er. Holly und Jason nickten. Matt fuhr fort. „Nun, ich glaube, in dem Zimmer sind zwei Mädchen.“

Die wissen gar nicht, was sie verpassen, dachte Holly bei sich.

 

***

 

Holly und Jason lernten den Rest des Stockwerks bei ihrem obligatorischen Treffen an diesem Abend kennen. Sie schienen alle sehr cool zu sein, dachte sie. Jason wollte unten mit ein paar anderen Jungs Billard spielen. Holly war damit einverstanden. Sie war müde nach diesem anstrengenden Tag. Sie geht zurück in ihr Zimmer, macht eine Lampe an und legt ein bisschen Jazz auf, den sie mitgebracht hat. David Benoit, der Junge, kann Klavier spielen. Zuerst zog sie ihr T-Shirt und ihre Jogginghose aus, dann ihren Spitzen-BH und ihr Höschen. Aus der Wäscheschublade holte sie einen Pyjama. Es war ein lavendelfarbenes Set mit einem Tank-Top und einer Strickjacke mit Knopfleiste. Sie löste ihre Haare aus den Zöpfen und ließ die langen goldenen Strähnen auf ihre Schultern fallen. Sie kletterte ins Bett und knipste die Lampe aus. Jason kam ein paar Stunden später nach Hause und war sehr leise, um seine schlafende Mitbewohnerin nicht zu stören. Wow, dachte er, sie muss eine der schönsten Frauen auf dem Campus sein. Sie war definitiv ein Anblick. Sie wusste, was sexy war. Aber sie benahm sich nicht so, als wüsste sie, dass sie sexy war. Sie würde eine tolle Mitbewohnerin abgeben.

Als Holly am nächsten Morgen aufwachte, musste sie dringend auf die Toilette. Es war ärgerlich, dass es in diesem Jahr keine Badezimmer in den Zimmern gab. Dann kam ihr ein Gedanke. Naja, ich könnte einfach hier liegen und… Nein, nein, nein, eine Wiederholung des peinlichen Vorfalls von gestern und Jason könnte Verdacht schöpfen. Außerdem wollte sie ihren Schlafanzug nicht ruinieren. Sie sprang aus dem Bett und eilte den Flur entlang zum Unisex-Badezimmer. Vorsichtig öffnete sie die Tür. Gut, ich bin ganz allein, dachte sie. Kaum hatte sie die Toilette erreicht, platzte ihr der Kragen. Sie spülte, wusch sich die Hände und rannte den Flur entlang zurück in ihr Zimmer.

 

***

 

Die erste Woche war schrecklich. Die Hausaufgaben kamen Holly zu den Ohren heraus. Jason ging es nicht viel besser. Es stand in jeder Broschüre: Johnson ist eine harte Schule. Aber dafür zahlten alle zwanzigtausend Dollar im Jahr, um dorthin zu gehen. Hoffentlich wird es besser, sagte sie sich.

Aber der Freitag war zu viel. Holly kam weinend aus dem Chemielabor. Es war das erste Wochenende des Schuljahres, und der Lehrer hatte ihr über hundert Seiten Pflichtlektüre aufgegeben. Als sie in ihr Zimmer zurückkam, war Jason nicht da. Richtig, er hat freitags Abendkurse. Das muss scheiße sein, dachte Holly. Ihre Gedanken rasten. Wie kann das nur enden, dachte sie. Viel schlimmer kann es nicht werden, und es ist erst die erste Woche. Sie brauchte eine Lösung. Sie brauchte Erlösung.

Sie ging zu ihrem Schrank und öffnete langsam einen der unbeschrifteten Kartons, die sie am letzten Wochenende nicht geöffnet hatte. Sie riss das Klebeband ab, mit dem der Karton verschlossen war, dann die eine Klappe, dann die andere, und schließlich öffnete sie die beiden inneren Klappen. Zwei Dutzend Einwegwindeln für Erwachsene waren darin ordentlich gestapelt. Sie nahm zwei aus dem Karton und rannte zu ihrem Schreibtisch. Fieberhaft begann sie, ihr Oxford-Hemd aufzuknöpfen und den Hosenbund zu öffnen. Sie nahm eine Schere vom Schreibtisch und schnitt einen Schlitz in die Mitte des Plastiks einer der Windeln. Nachdem sie sich vollständig ausgezogen hatte, legte sie die Windel unter sich und klebte sie fest. Sie zog die Plastikfolie auseinander und klebte die andere Windel auf die erste. Nervös schaute sie sich um, als ob sie jemand beobachtete. Als sie niemanden sieht, steht sie auf. Da klopfte es an der Tür. Ihr Herz erstarrte. Ihre Knie wurden fast schwach. Sie wartete.

Wieder klopfte es. Dann eine Stimme. „Holly, bist du da drin?“, fragte die Stimme von der anderen Seite. Schnell warf sie sich einen Bademantel über und öffnete die Tür. Es war Nicole. „Ich wollte nur mal nach dir sehen“, sagte sie. Holly lächelte. „Oh ja, der Unterricht ist nur nervig“, sagte sie und hoffte, dass ihre Windel nicht raschelte. Denn das wäre das Schlimmste. Nicole stimmte ihr zu. „Ja, der Unterricht wird mich dieses Semester umbringen. Aber das tun sie immer.“ Holly lachte sarkastisch. Das war es also, worauf sie sich freute. Alles, woran sie denken konnte, war ihre Windel im Bademantel. Sie spürte, wie sie anfing, in die Windel zu machen. Sie wurde nervös. Nicole wollte nicht gehen. Sie merkte, dass der Fluss in ihrer Windel von einem Rinnsal zu einem Strom wurde. Sie konnte es in der Windel blubbern hören.

„Welche Kurse hast du dieses Semester?“, fragte Nicole unschuldig.

Oh nein, dachte Holly, die ewige Frage. „Oh Mann, ich muss nachdenken“, sagte sie und zögerte.

Dann das Wunder. „Nein, mach dir keine Sorgen. Ich war nur neugierig“, sagte Nicole.

Holly füllte immer noch ihre Windel und konnte nicht aufhören. „Gute Nacht“, sagte Nicole. Als sie sich umdrehte, um zu gehen, spürte Holly, wie ein paar Tropfen Pipi aus ihrer Windel auf den Boden tropften. Schnell schloss sie die Tür und rannte zu ihrem Schreibtisch zurück. Schließlich blieb sie stehen. Ein paar Tropfen waren auf dem Boden, aber nicht viel. Sie nahm einen gebrauchten Waschlappen aus ihrem Wäscheschrank und wischte die Tropfen auf. Sie zog die Windel aus und warf sie in den Papierkorb, der schon unter dem Müll stand. Holly ging zurück zu ihrem Schrank und holte eine neue Windel. Sie klebt sie zu und öffnet eine weitere Schachtel in ihrem Schrank. Sie holt einen rosafarbenen Body mit Rundhalsausschnitt und Spitzenbesatz an den kurzen Ärmeln heraus. Sie zog ihn über den Kopf und schloss ihn im Schritt. Wenn sie nach unten schaute, konnte man die Windel kaum sehen. Das heißt, bis sie sich im großen Spiegel des Zimmers drehte und die Linien deutlich sah.

Es war, als hätte sie alles vergessen, was in dieser Woche passiert war. Sie mochte das Gefühl der Windel. Das hatte sie schon immer. Natürlich hatte sie sie nur am Anfang getragen, als sie noch ganz klein war, aber sie wollte immer wieder hinein. Sie hatte einen jüngeren Bruder, dessen Windeln sie ab und zu klaute, aber sie musste immer sehr vorsichtig sein, wenn sie sie trug oder sich einnässte. Niemand in ihrer Familie ahnte etwas von ihrer Liebe zu Windeln. Nur eine Freundin zu Hause, Rachel Thomas, teilte ihren Wunsch, gewickelt zu werden.

Plötzlich hörte sie Männerstimmen im Flur. Eine erkannte sie als die von Jason. Schnell ging sie wieder ins Bett und zog die Decke über sich. Jason drehte den Schlüssel in der Tür und kam mit ein paar anderen Jungs herein. Er knipste das Licht an und bemerkte sie schon im Bett.

„Oh Mann! Tut mir leid, ich habe nicht gemerkt, dass du schon im Bett bist“, sagte er.

Holly setzte sich leicht auf. „Nein, ist schon gut, Jason. Ich wollte nur meine Augen ausruhen.“

Jason deutete auf ihren Körper. „Sieht aus, als wärst du bereit, ins Bett zu gehen.“

Holly schaute an sich herunter, um sich zu vergewissern, dass keine Spuren ihrer Windel zu sehen waren. „Ja, ich habe beschlossen, heute einfach früher ins Bett zu gehen.“

„Das ist cool“, sagte Jason. „Das sind übrigens Darin und Neal“, sagte er und deutete auf die beiden Jungen, die mit ihm ins Zimmer gekommen waren. „Das ist Holly Porter.“ Die Jungs grüßten und Holly grüßte zurück. Er wandte sich wieder Holly zu. „Ja, wir wollten uns gerade einen Film ansehen, aber wenn ihr ins Bett wollt …“

„Nein, geh ruhig“, sagte Holly. „Ich schreibe vielleicht noch in mein Tagebuch oder so.“

Jason, Darin und Neal machten es sich auf dem Sofa und auf dem Boden bequem. Holly war endlich bereit, ins Bett zu gehen, aber sie hatte Durst. Sie sah nach unten. Die Jungs schienen sehr in ihren Film vertieft zu sein. Sie wollte sie nicht stören und bat einen von ihnen, ihre Wasserflasche aufzufüllen.

„Hey, Jason?“, fragte sie.

„Ja, Holly?“, antwortete er.

„Kannst du mir eine Hose aus meiner Wäschekammer geben? Ich muss nur kurz auf die Toilette.“

„Klar“, sagte er und stand von der Couch auf. Neal, der auf dem Boden lag, nahm schnell seinen Platz ein. Jason kramte in der Wäsche, bis er die Latzhose fand, die sie Anfang der Woche nass gemacht hatte. Er zog sie heraus und hielt sie ihr hin.

Sie nahm sie und zog sie unter ihre Decke. Er hätte sich etwas Leichteres aussuchen können, dachte sie. Vor allem im Liegen. Sie zog die Latzhose hoch und hängte die Träger über ihre Schultern. Sie stieg aus dem Bett und legte sich auf den Boden. Jason sah sie an. Sie sah wirklich süß aus in dem Overall und dem rosa Top mit der Spitze. Sie verließ das Zimmer mit ihrer leeren Wasserflasche.

Nachdem sie sie aufgefüllt hatte, ging sie zurück ins Zimmer, legte sich wieder ins Bett, trank das Wasser aus und schlief in ihrem Overall ein. Kurz vor dem Einschlafen spürte sie, wie sich ihre Blase in die dicke Windel entleerte. Warm und nass zog sie sich zurück.

Als Holly am nächsten Morgen aufwachte, bemerkte sie, dass sie ihren Overall nicht mehr trug. Sie muss ihn mitten in der Nacht ausgezogen haben. Sie blickte über die Bettkante, um sie zu suchen. Statt in einem Haufen auf dem Boden zu liegen, fand sie ihn ordentlich gefaltet auf ihrem Schreibtisch. Das war ich nicht, dachte sie. Nein! War es Jason? Verdammt, dachte sie. Wenn er sie ausgezogen hat, muss er ihre Windeln gesehen haben. Das könnte schlimm werden.

Dann merkte sie, dass es noch schlimmer war. Jetzt saß sie in ihrem Bett, nur mit ihrem rosa Body bekleidet, der die Windel nicht wirklich verbarg. Auf der anderen Seite des Zimmers schlief Jason in seinem Bett. Wenn sie aufstehen würde, könnte er aufwachen und sie sehen. Außerdem war ihre Windel sehr, sehr nass und sie würde sie irgendwann ausziehen müssen. Wenn ihn schon das Rascheln im Bett weckte, dann würde ihn das Ausziehen sicher auch wecken.

Sie blickte auf den Körper hinunter. Das weiße Plastik ihrer Windel schimmerte nicht durch die Beinlöcher, aber die Beule war deutlich zu sehen. Hätte er ihr den Overall im Dunkeln ausgezogen, hätte er es vielleicht gar nicht bemerkt.

Genug gescherzt! Schnell sprang sie aus dem Bett und landete unglücklich auf dem Boden. Der Knopfverschluss ihres Bodys sprang auf und beide Enden flogen nach oben. Als sie wieder auf die Windel fiel, hörte sie ein Platschen und spürte, wie sie nass wurde. Sie sprang auf, rannte zum Schrank und holte ihren Bademantel heraus. Gerade als sie ihn anziehen wollte, meldete sich Jason zu Wort.

„Alles in Ordnung?“, fragte er.

Holly drehte sich erschrocken um. „Ja, mir geht es gut. Ich wollte dich nicht wecken, Jason.“

„Nein, ist schon gut. Ich habe Hunger. Ich gehe runter und hole etwas zum Brunch. Wann machen die am Samstag zu?“, fragte er.

„Um halb zehn“, sagte Holly.

Jason schaute auf die Uhr. „Wow, ich habe nur noch zehn Minuten!“, sagte er, sprang schnell aus dem Bett und zog sich ein Hemd an. „Komm mit nach unten!“

Holly schluckte. „Nein, wirklich, ist schon gut.“ Sie wollte nur noch aus dieser Windel raus.

„Du musst etwas essen, Holly“, sagte Jason. „Du hast wahrscheinlich schon abgenommen, nur weil du so viel Stress mit dem Unterricht hast. Komm runter und iss mit mir.“

Er warf ihr einen Hundeblick zu, den sie kaum ablehnen konnte. Aber was sollte sie anziehen?

„Komm einfach so, wie du bist“, sagte er. „Ich habe schon viele Mädchen in Bademantel und Pyjama beim Frühstück gesehen.“

Zögernd stimmte sie zu. „Okay“, sagte sie.

Unten angekommen erkannte sie, dass Jason Recht hatte. Sie sah Kimberly im Bademantel und Nicole im Pyjama. Ihre Haare waren zu zwei Zöpfen zusammengebunden. Holly gefiel das. Die Autoritätsperson, aber immer noch in Kontakt mit ihrer Jugend. Aber irgendetwas schien mit Nicole nicht zu stimmen. Holly beobachtete sie. Es sah so aus, als wäre Nicoles Taille ein wenig ausgebeult. Holly spürte, wie ihr die Hitze in den Kopf stieg. Trug Nicole auch Windeln? Während Jason sein Essen holte, beobachtete Holly Nicole weiter und suchte nach weiteren Anzeichen dafür, dass sie eine Windel trug.

 

Als Jason und Holly sich setzten, war Nicole noch dabei, ihr Essen zu holen. Holly beobachtete, wie Nicole sich bückte, um die Gabel aufzuheben, die auf den Boden gefallen war. Ihr Hintern zeigte direkt auf Holly. Als Holly sich bückte, konnte sie eine deutliche Beule sehen, wahrscheinlich die Einlaufsohle von Nicoles Windel. Dort, wo normalerweise die Pobacke nach innen gewölbt sein sollte, wölbte sie sich nach außen. Holly lächelte zufrieden. Wenn es nicht die Windeln waren, die sie trug, dann war es etwas ganz Ähnliches.

Nicole kam und setzte sich zu Jason, Holly und Kimberly. Jason und Kimberly unterhielten sich über Johnsons Mädchenfußballmannschaft, von der Holly nichts wusste, also beschloss sie, sich mit Nicole zu unterhalten. Sie hörte ein Rascheln, als Nicole sich setzte.

„Hast du letzte Nacht gut geschlafen, Nicole?“, fragte Holly.

Nicole lächelte. „Oh ja. Ich habe gestern Abend gelernt und konnte heute Morgen ausschlafen – ja, das ist gut.“

Holly stimmte zu. „Ja, es ist schön auszuschlafen.“ Sie wollte etwas ausprobieren. „Obwohl ich schon einmal aufgewacht bin.“ Sie kicherte, als würde sie an sich selbst denken. „Ja, ich habe praktisch ins Bett gemacht.“

Sie sah, wie Nicole bei den letzten drei Worten nervös lachte. Ja, dachte sie, das ist eine Windel, die sie da trägt. Nachdem Nicole gelacht hatte, blickte sie an ihrer Taille hinunter. Dann versuchte sie, es mit einer lahmen Rheumabemerkung zu überspielen.

„Ja, du musst auf deinen Stresspegel achten. Manchmal wird Bettnässen durch Stress ausgelöst“, erklärte Nicole.

Holly hatte ihre Antwort. Sie brachte das Gespräch wieder auf eine lockere Ebene. „Zum Glück habe ich es rechtzeitig bemerkt. Warum ist das Bad so weit unten im Flur?“, fragte sie. „Du musst das hassen, Nicole. Dein Zimmer ist weiter weg als alle anderen.“ Plötzlich verstand sie – vielleicht – warum Nicole Windeln tragen musste.

Nicole lachte. „Ja, das ist echt blöd. Ich habe mit ihnen darüber geredet, die Betreuer zu versetzen, damit ich näher dran bin, aber das ist nicht passiert.“

Holly wollte ihm gerade eine Frage stellen, als Jason sie unterbrach. „Hey, Hol. Kim und ich schauen uns gerade den Fußballplatz an. Wir sehen uns später.“

Holly winkte zum Abschied und Nicole griff nach ihrem Tablett. „Mmmmhhh, ich bin auch fertig. Bist du fertig, Holly?“

Holly hob ihr Tablett auf. „Ja.“ Sie stellten ihre Tabletts auf das Laufband und gingen gemeinsam die Treppe hinauf. Als sie vor Nicoles Tür standen, folgte Holly ihr hinein.

„Nicole, ich muss dich etwas fragen.“

Völlig ahnungslos antwortete Nicole: „Was ist los?“

„Na ja… trägst du Windeln?“

Nicole sah sie an und dann nach unten. „Hmmm … ja.“ Sie errötete vor Verlegenheit.

Holly lächelte. „Nein, mach dir keine Sorgen.“

Nicole war den Tränen nahe. „Oh bitte, bitte sag es niemandem, Holly. Ich schäme mich so.“

Holly legte tröstend einen Arm um Nicole. „Nein, nein, es gibt nichts, wofür du dich schämen musst, Nicole. Es ist schon in Ordnung. Irgendwie gefällt es mir.“

Nicole sah auf. „Wirklich?“, fragte sie.

Holly trat zurück und öffnete ihren Bademantel, sodass ihr ausgezogener Body und ihre durchnässte Wegwerfwindel zum Vorschein kamen. „Ja, das gefällt mir wirklich.“

Nicole lachte zwischen Tränen. „War ich so offensichtlich?“

Holly gluckste. „Nun, für einen geräumigen Pyjama wie diesen, ich meine, für eine Windel, die durchschimmert, was hast du da drunter an?“

„Ich habe ein paar Windeln in einer Unterhose mit Gürtel, eine große Pampers Erwachsenenwindel und eine große Attends Erwachsenenwindel“, erklärte sie ausführlich. „Ich bin ein großer Pisser.“

Holly lachte. „Bist du jetzt nass?“

Nicole nickte, setzte sich wieder auf ihr Bett und sah Holly in die Augen. „Wie du schon sagtest, mein Zimmer ist am weitesten vom Bad entfernt. Ich sitze nachts hier und lerne, und dann muss ich aufs Klo. Wenn ich dann zurückkomme, bin ich völlig außer Atem.“

„Wann hast du angefangen?“, fragte Holly.

„Letztes Jahr hatte ich eine Freundin, die auf Partys anfing, Windeln zu tragen, wenn sie sich betrunken hatte und dann ohnmächtig wurde. Sie wachte jedes Mal nass auf. Anstatt mit dem Trinken und Feiern aufzuhören, ging sie los und kaufte eine Packung Erwachsenenwindeln. Von da an ging sie jeden Abend in ihren Windeln auf eine Party. Das schien ganz gut zu funktionieren.

Holly zog einen Stuhl heran, setzte sich und spreizte ihre Beine, um Luft in ihre Windel zu lassen.

Nicole fuhr fort. „Ich war letztes Jahr auch RA. Wenn man ein Zimmer für sich allein hat, ist es sehr einfach, solche kleinen Dinge zu tun. Eines Abends, während ich lernte, musste ich pinkeln. Ich wollte mein Lernen nicht unterbrechen, also habe ich es unterdrückt. Aber nach einer Weile konnte ich es nicht mehr unterdrücken. Ich hatte das Gefühl, ich würde platzen. Ich rannte zu meinem Mülleimer und pinkelte durch meine Jeans hinein. Natürlich war der Modus danach völlig ruiniert, allein der Gedanke daran, was ich getan hatte. Aber es hat mir gezeigt, dass ich nicht den ganzen Weg zur Toilette gehen muss. In einen Mülleimer zu pinkeln war einfach nicht so praktisch. Aber es machte mich so heiß. Ich legte die Bücher beiseite und fing an, dort zu masturbieren. Dann habe ich mir ein paar Windeln geholt. Ich hatte keine Windeln mehr getragen, seit ich ein Baby war. Zuerst wusste ich nicht, dass es Windeln in Erwachsenengrößen gibt, aber ich fand sie und brachte sie zurück. Ich konnte nicht glauben, wie groß sie waren!“

Nicole hielt inne. Sie fing wieder an zu weinen. „Wenn du mich vor dem Frühstück gesehen hättest, hätte ich einen Schnuller im Mund gehabt.“

„Du siehst süß aus, Nicole. Weißt du, gestern Abend, als du hier warst, habe ich in die Windel gemacht, während wir uns unterhalten haben. Meine Windel war sogar undicht, während wir geredet haben.“

Nicole sah auf. „Hast du die Kontrolle verloren?“

Holly zuckte mit den Schultern. „Anscheinend schon. Ich habe beschlossen, am Tag des Einzugs keine Windeln zu tragen. Ich bin auf meinem Stuhl eingeschlafen und habe aus Versehen meinen Overall nass gemacht. Hast du die Kontrolle verloren?“

„Nun, ich glaube, ich versuche nicht mehr wirklich, es zu kontrollieren. Letztes Jahr habe ich so viel gelernt, dass sich meine Noten total verschlechtert haben. Ich habe so viel gelernt und musste nie eine Pause machen, weil ich die Windeln dabei hatte. Aber ich habe angefangen, ins Bett zu machen. Ich glaube nicht, dass das mit Stress zu tun hatte – ich war nicht wirklich gestresst. Aber als ich lernte, habe ich in die Windeln gemacht, ohne es zu merken. Ich glaube, mein Verstand hat diesen Teil einfach abgeschaltet, weil er nicht gebraucht wurde. Jetzt habe ich gar keine Kontrolle mehr. Ich glaube, es geht einfach um Sicherheit. Sie geben mir ein Gefühl von Sicherheit.

Holly griff sich mit einer Hand hinter den Kopf. „Brauchst du eine Veränderung?“

Nicole nickte stumm. Holly ließ sie aufstehen. „Lass mich dich umziehen. Wo sind deine Sachen?“ Nicole deutete auf eine große Wanne unter dem Bett. Holly zog den Reißverschluss am Rücken von Nicoles Schlafanzug auf und blieb an ihrem eingewickelten Po stehen. Sie zieht ihr den Schlafanzug von den Schultern und von den Armen. Das einteilige Kleidungsstück fiel leicht zu Boden. Nicole trug keinen BH mehr, nur noch ihre Windel. Holly nahm die Rubbermaid-Wanne heraus, klappte die Verschlüsse an beiden Seiten um und öffnete den Deckel. Darin befanden sich verschiedene Windeln, alle noch in der Verpackung mit zerrissenem Oberteil. Das muss einer der größten Wickeltische von Rubbermaid sein, dachte Holly. Sie nahm die Wickelauflage heraus und legte sie auf Nicoles Bett. Sie gab Nicole einen leichten Klaps und forderte sie auf, auf das Bett zu steigen. Nicole klettert auf das Bett und steckt sich den Daumen in den Mund.

Holly öffnete die Attends Windel, dann die Pampers Windel, dann die Gürtelwindel und zog schließlich den Strampler aus. Nicole war immer noch gut gepudert, aber sie war satt. Viel nasses Babypuder. Holly fand das Puder und einige Babytücher in der Badewanne und wischte das alte Babypuder ab. Nicole ließ Hollys Gesicht nicht aus den Augen, während sie an ihrem Daumen lutschte und Holly liebevoll beobachtete.

Holly zog die nassen Windeln ab und holte zwei Attends-Windeln heraus. Sie nahm eine Schere von Nicoles Schreibtisch und ging zu ihr hinüber. „Das ist eine kleine Technik, die ich bei meinen Windeln anwende“, sagte sie und schnitt einen Schlitz in die Mitte einer der Windeln. Sie klebte sie Nicole an, die immer noch an ihrem Daumen lutschte.

„Jetzt wirst du wahrscheinlich ganz nass, denn wir haben gerade gefrühstückt. Ich lege hier ein paar Stöpsel rein.“ Sie nahm zwei Stöpsel und klebte sie auf die Innenseite der äußeren Windel. Dann klebte sie die äußere Windel zu.

Nicole greift unter Hollys Windel und streicht leicht über die Unterseite. Durch die verfestigte Nässe der Windel konnte Holly die stimulierenden kleinen Liebkosungen spüren. Nicole lutschte weiter an ihrem Daumen, während ihre andere Hand sanft über Hollys Windel strich. Holly beugte sich über Nicole, nahm ihren Daumen aus ihrem Mund und lächelte sie herzlich an. „Alles gewechselt, hübsches Baby.“

Nicole setzte sich auf und hatte Tränen in den Augen. Sie zog Holly zu sich und küsste sie. Holly gab ihr einen tröstenden Kuss zurück. Nicole weinte und weinte, während sie Holly küsste und ihr durchs Haar fuhr. Holly streichelte zärtlich ihren nackten Rücken und ließ sich von Nicole verschlingen. „So, so, Baby“, gurrte sie Nicole zu.

„Ich fühle mich so sicher bei dir“, schluchzte Nicole. „Ich fühle mich so sicher bei Mami.“

Holly lächelte und berührte Nicoles Nase. „So ein großes Baby“, sagte sie und schaukelte mit Nicole hin und her. „So ein süßer kleiner Knopf.“ Nicoles Berührung wurde zu einer vollen Umarmung und sie küsste Hollys Hals. „So ein süßer kleiner Knopf!“ Holly keuchte vor Vergnügen, als Nicole den Boden ihrer Windel streichelte. Nicole stand auf und forderte Holly auf, sich auf das Bett zu legen, was Holly auch tat. Nicole zog Holly den Body aus und öffnete ihren BH. Jetzt trugen sie nur noch Windeln.

Nicole nahm ihren Schnuller und steckte ihn in Hollys Mund, während sie sie wickelte. Sie zog Hollys Windeln ab und warf sie in den Windeleimer. Sie neigte ihren Kopf zur Seite und schaute Hollys Vagina an. Eine Träne kullert ihr über die Wange. „Oh! Es ist wie eine Blume!“, rief sie aus. Sie ließ ihre Zunge ein paar kunstvolle Striche auf Hollys Klitoris malen. Holly keuchte augenblicklich auf und begann zu schwitzen, als Empfindungen, die sie noch nie zuvor erlebt hatte, durch ihr Nervensystem jagten. Nicoles Zunge begann, Hollys Körper hinaufzuklettern, und als sie wieder in ihrem Mund ankam, war Holly froh, sie wieder aufzunehmen. Allein die prickelnden Empfindungen reichten aus, um Holly verrückt zu machen. Das Sperma spritzte wild aus ihrer Vagina und schoss lang und hart auf die gegenüberliegende Wand. Nicole bewegte sich wieder nach unten und schob ihre Zunge schnell in Hollys Vagina, um den Orgasmus zu verlängern. Holly schrie auf, als Nicole ihren G-Punkt so heftig erreichte, dass ein Schwall Sperma in Nicoles Mund und über das ganze Bett spritzte. Nicole machte so lange weiter, bis Holly völlig erschöpft war. Dann verwandelte sich Holly in eine Mädchenpfütze auf dem Bett und Nicole legte ihr eine frische Windel an. Dann ließ sich Nicole auf den Boden fallen, den Geschmack von frischem, süßem Sperma noch im Mund, und machte die Windel nass.

Irgendwann kehrte Holly in die Realität zurück. Das Feuerwerk war vorbei und Nicole lag immer noch ausgestreckt auf dem Boden. Holly drehte sich um, als Nicole aufstand.

„Ich fürchte, ich habe dein Bett etwas klebrig gemacht, Nicole“, sagte Holly.

Nicole grinste und lutschte kokett an ihrem kleinen Finger. Freudig hüpfte sie zum Bett und drückte Holly einen langen, harten Kuss auf die Lippen. Holly war es egal, dass sie von einem anderen Mädchen geküsst wurde – es tat gut und war ehrlich gemeint. Nicole zog die Bettdecke zurück und lud Holly zu sich unter die Decke ein. Holly fand, dass es Zeit für ein Nickerchen war.

„Zeit für mein Baby, ein Nickerchen zu machen?“

„Mach’s mit mir, Mami“, sagte Nicole mit der Stimme eines kleinen Mädchens. Holly stieg ein und legte ihre Arme um Nicole, die glücklich seufzte. Holly legte eine Hand auf Nicoles Windel und fühlte, dass sie nass war.

„Hattest du einen Unfall?“, fragte sie Nicole.

Nicole bejahte mit einem müden Nicken. Da spürte Holly, wie ein Schwall heißer Pisse ihre Windel füllte. „Braves Mädchen“, flüsterte Holly ihrem Baby zu. Nicoles Augen waren geschlossen, aber sie strahlte. Noch nie hatte sie sich beim Windeltragen so wohl gefühlt. Die Geborgenheit, die sie beide fühlten, egal ob sie eine Umarmung gaben oder bekamen, war immens. Totale Sicherheit. Die einzige Sorge war, dass die Windeln auslaufen könnten. Glücklich schliefen sie zusammen ein.

Die Fingersex-Session muss sie sehr mitgenommen haben, denn als sie aufwachten, war es draußen dunkel. Nicoles Zimmer war fast stockdunkel. Eine schwache Straßenlaterne schien durch Nicoles Jalousien, aber sie erhellte das Zimmer nicht besonders. Holly wachte auf und sah auf Nicoles Uhr. Es war 20:04 Uhr. Sie merkte, dass sie im Schlaf in die Windeln gemacht hatte. Nicole schlief noch mit ihrem Schnuller im Mund. Holly küsste sie sanft auf Hals und Schultern. Nicole war ein wunderschönes Mädchen. Und sie war ein süßes Baby. Als Hollys Augen sich an die Dunkelheit gewöhnt hatten, sah sie Nicole an. Selbst für ein anderes Mädchen war der Anblick eines nackten Mädchens mit einer Windel auf dem Rücken äußerst erotisch. Holly war selbst fasziniert. Sie war nicht lesbisch, sie glaubte nicht einmal, dass sie bisexuell war, aber das hier machte ihr wirklich Spaß. Vielleicht, weil sie wusste, wie viel es Nicole bedeutete. Sie ist sehr bedürftig, stellte Holly fest.

Nicole wachte auf. Holly war immer noch da und küsste und streichelte sie. Nicole zog Holly zu sich und küsste sie. Sie lagen da wie im Paradies, küssten und streichelten sich. Als sie fertig waren, legten sie sich auf die Seite von Nicoles Bett und standen sich gegenüber.

„Trägst du immer Windeln?“, fragte Holly.

„Die ganze Zeit. Ich habe mich nicht mehr unter Kontrolle“, antwortete Nicole. „Früher habe ich nie ins Bett gemacht. Bis vor einem Jahr habe ich nicht einmal an Windeln gedacht. Und jetzt sind sie ein so großer Teil meines Lebens. Und du?“

„Was?“

„Trägst du immer noch Windeln?“, fragte Nicole.

„Ich denke, ich sollte. Kontrolle ist etwas, womit ich nicht gut umgehen kann. Ich kann Phasen haben, in denen ich die Kontrolle habe, aber dann mache ich ins Bett oder in die Hose oder so. Das ist unberechenbar, deshalb sollte ich sie immer tragen.“

„Wissen deine Eltern das?“, fragte Nicole.

„Vielleicht. Wahrscheinlich schon, aber sie werden nichts dagegen unternehmen. Sie sind so rechts, dass sie wahrscheinlich nur versuchen werden, es zu vergessen. Wenn das passiert, bist du frei. Wissen deine Eltern davon?“

„Nein“, sagte sie selbstbewusst. „Ich habe letzten Sommer hier gewohnt, und das war gut so. Wenn sie es herausfinden…“

„Das ist schon in Ordnung. Sie müssen es nicht herausfinden“, sagte Holly und gab Nicole einen Kuss.

„Ich bin gern das Baby“, sagte Nicole.

„Machst du manchmal in die Windeln?“, fragte Holly.

„Natürlich. Ich gehe nicht so oft aufs Klo. Aber das ist noch ekliger. Der Gedanke daran erregt mich immer, aber wenn es dann passiert, ist es eklig. Ich kann es einfach nicht kontrollieren.

„Ich habe schon ein paar Mal in die Toilette geschissen“, sagt Holly. „Aber normalerweise nicht. Ich bin in Windeln verliebt, seit ich denken kann. Ich weiß noch, wie ich sie in der Mittelstufe unter meinen Guess-Jeans und Oshkosh B’Gosh-Overalls getragen habe.“

„Oshkosh B’Gosh!“, rief Nicole aus. „Ich habe auch ein Paar Oshkosh B’Gosh-Overalls!“

Holly lächelte. „Ich trage Oshkosh B’Gosh, seit ich ein Baby war. Ich habe sogar drei Paar Oshkosh-Anzüge in meinem Zimmer. Von den anderen Marken ganz zu schweigen.“

„Was glaubst du, wie viele Paare du hast?“

„Insgesamt? Vielleicht fünfzehn. Ich liebe Overalls“, sagte Holly. „Früher habe ich sie jeden Tag getragen. Alle meine Freunde dachten, ich würde mich in eine Bäuerin verwandeln.“ Nicole lachte.

Holly fuhr fort. „Ja, aber in der Highschool habe ich die Einweghosen für Erwachsene in der örtlichen Drogerie entdeckt. Seitdem bin ich dort Stammkunde. Du hast gesagt, sie sehen so groß aus. Das dachte ich auch. Als ich die erste öffnete, wurden meine Augen groß und weit. Das Ding wollte mich auffressen“, sagte sie und kitzelte Nicole. Nicole lachte und lachte. Holly zog sie näher zu sich und kitzelte sie weiter. Nicole konnte nicht mehr aufhören zu lachen. Sie hörte auf zu kitzeln. Nicole hatte ein breites, strahlendes Lächeln auf dem Gesicht, das Holly glücklich machte. Holly beobachtete, wie sie sich Nicoles Gesicht näherte, um sie zu küssen. Nicoles Augen schlossen sich friedlich und ihre Zunge war bereit. Sie küssten sich lange und leidenschaftlich. „Geh nicht weg“, sagte Nicole. „Bleib bei mir, Mama.“

„Keine Sorge, Baby“, sagte Holly und griff in Nicoles Windel. „Mami wird dich nicht verlassen.“ Nicole fühlte sich wie aus einer anderen Welt, als Holly mit dem Finger in ihr herumfuhr. Als die Wellen des Liebessaftes in die bereits nasse Windel spritzten, schrie Nicole vor Lust auf. Nie hätte sie gedacht, dass der Tag eine solche Wendung nehmen würde.

 

***

 

Gegen 23.30 Uhr nahm Holly ihre Hand aus Nicoles Windel und gab ihr einen Gutenachtkuss. Nicole war kaum wach, lutschte zufrieden an ihrem Daumen und gab kleine Gurrgeräusche von sich. Holly schaute zu Nicole, die im Bett lag. Holly fand eine leere Wasserflasche auf Nicoles Schreibtisch und lief schnell in den Flur, um sie aufzufüllen. Als sie zurückkam, rieb sich Nicole wie ein Baby die Augen. Holly hatte sie geweckt.

„So, Baby, jetzt trinkst du das alles aus“, sagte sie. Nicole setzte sich pflichtbewusst auf und nahm die Wasserflasche. Schnell kippte sie es hinunter und Holly nahm die Flasche wieder an sich.

„Ich weiß, dass du ein braves kleines Mädchen bist, aber auch brave kleine Mädchen machen in die Windeln, und ich weiß, dass du auch in die Windeln machen wirst. Nicole sah sie mit Hundeaugen an, als hätte sie etwas Schlimmes getan. Sie sah aus, als würde sie gleich weinen. Holly streckte ihre Hand aus, um sie zu trösten. „Ist ja gut, ist ja gut. Alles ist gut, Baby. Ich weiß, dass du nichts dagegen tun kannst. Deshalb ist es gut.“ Nicole wischte sich über die trüben Augen. Holly fuhr fort. „Aber wir müssen dafür sorgen, dass dein Bett nicht nass wird, wenn deine Windel undicht wird.“

„Wie machen wir das, Mama?“

Holly, die immer noch nur ihre nasse Windel trug, holte Nicoles Rubbermaid-Wanne heraus. Sie nahm zwei weitere Attends-Windeln heraus.

„Aber Mami, ich trage doch schon Windeln!“, rief Nicole.

„Und du wirst noch mehr tragen“, sagte Holly. Sie nahm die Schere und schnitt Nicoles äußere Windel geschickt in der Mitte durch. Das Gel auf der Innenseite hatte Nicoles Pisse und Liebessaft wunderbar aufgesaugt. Holly schob eine weitere Windel unter Nicoles bereits gewickelten Po und klebte sie fest. Nachdem sie diese aufgeschlitzt hatte, klebte sie eine weitere auf. Mit jeder neuen Windel wurden die blauen Bänder auf beiden Seiten weiter auseinander gezogen. Holly lehnte sich zurück und sah zu.

„Ich fühle mich wie ein großer Ball“, sagte Nicole.

„Hmmm“, dachte Holly und betrachtete Nicoles Saugfähigkeit. „Ich weiß nicht, ob das reichen wird, obwohl…“ Ohne zu zögern, schlitzte sie die äußerste Windel auf, griff sich ein paar Strampler und eine große Erwachsenenwindel von Pampers. Sie klemmte die Pampers unter Nicoles prallen Po und steckte die beiden Stöpsel in die Windel, bevor sie sie zuband. Jetzt hatte Nicole fünf Windeln an und vier Stöpsel drin.

„Aber du weißt, dass alle Polsterung der Welt nicht unbedingt das Auslaufen verhindert. Das Baby kann immer noch in einem nassen Bett aufwachen. Bist du ein braves Mädchen und machst heute Nacht in die Windel?“, fragte sie Nicole, die ängstlich nickte. „Wir müssen uns etwas einfallen lassen.

Holly griff in den Mülleimer und holte eine Stoffwindel mit Klettverschluss heraus. Sie entfaltete sie und wickelte sie um Nicoles Windeln, wobei sie darauf achtete, dass alle Risse im Plastik der Windeln von der Stoffwindel bedeckt wurden. Als es jedoch an der Zeit war, ihr Plastikhöschen über die Stoffwindel zu ziehen, stellte sie fest, dass es keines gab, das über die Stoffwindel und fünf Wegwerfwindeln passte. Aber… unter Nicoles Schreibtisch stand eine Kiste mit weißen Küchenabfallsäcken. Holly sprang auf, schnappte sich eine Tüte und schüttelte sie. Sie stach zwei Löcher in die Tüte, eines an der unteren Ecke. Sie zog Nicoles Beine hinein und sagte ihr, sie solle die Zehen spreizen. Nicole tat wie ihr geheißen und die Löcher in der Plastiktüte dehnten sich schnell aus, um Platz für Nicoles Beine zu schaffen. Als die Plastiktüte ganz hochgezogen war, wurde eine wasserdichte Dichtung um ihre Beine gelegt. Holly nahm etwas Klebeband und zog die Plastiktüte so weit wie möglich nach oben. Das obere Ende des Beutels reichte schließlich bis knapp über Nicoles Brüste. Holly zog ihn fest zu und klebte ihn mit viel Klebeband zu. Jetzt war er wasserdicht.

Holly lächelte und gab ihr noch einen Gutenachtkuss. „Ich komme morgen früh wieder und sehe nach, ob du nass bist!“ Als Holly weg war, lag Nicole strahlend im Bett und machte sofort ihre Windeln nass. Der Wasserstrahl dauerte etwa vierzig Sekunden und durchnässte die meisten Windeln, die sie trug. Sie würde in der Nacht noch mehr pinkeln, also war sie froh, dass sie so dick gewickelt war, wie sie war.

Als Holly den Flur hinunterging, bemerkte sie, dass sie den ganzen Tag dasselbe angehabt hatte: ihren Bademantel, ihren Body und noch eine nasse Windel, dank Nicole. Als sie ihr Zimmer betrat, war das Licht aus. Sie knipst es an und erstarrt vor Schreck. Eine ihrer Wegwerfwindeln lag unbenutzt und ordentlich gefaltet auf ihrem Schreibtisch, direkt aus der Verpackung. Ungläubig schloss sie die Augen. Sie hatte sie bestimmt nicht liegen lassen, es musste Jason sein. Gerade als sie sich umdrehte, kam Jason herein.

„Hey, Holly. Wo warst du den ganzen Tag? Du hast ja noch deinen Schlafanzug an.“

Sie hielt die Windel hoch und versuchte, die Tränen zurückzuhalten. „Wo kommt das denn her?“

Jason klang unglaublich entspannt. „Ich habe in den letzten Tagen zwei und zwei zusammengezählt. Es geht auf den Tag zurück, als du eingezogen bist und dir in die Hose gemacht hast. Das hat mich aus der Bahn geworfen. Aber ich muss sagen, es hat mich fasziniert. Dann gestern Abend und die ganze Aufregung, um dir eine Hose zu besorgen, mit der du auf die Toilette gehen kannst. Ich habe bemerkt, dass du letzte Nacht mit deiner Latzhose eingeschlafen bist. Ich habe sie ausgezogen, weil ich dachte, dass sie sonst zerknittert, und da habe ich deine Windeln gesehen. Als du heute Morgen aus dem Bett gesprungen bist, um deinen Bademantel zu holen, hast du deine Schranktür offen gelassen. Wir sind runtergegangen, um zu frühstücken, und dann bist du weggelaufen. Als ich wieder ins Zimmer kam, wollte ich deine Schranktür schließen und sah die Schachtel mit den Windeln.“

Verdammte Schnüfflerin, dachte Holly bei sich. Sie fing an zu weinen.

Jason ging zu ihr und tröstete sie. „Hey, ist schon gut. Ich habe kein Problem damit. Ich glaube, du trägst sie entweder, weil du sie brauchst oder weil sie dir Spaß machen. Beides sind gute Gründe, sie zu tragen. Wichtig ist, dass du nicht das Gefühl hast, sie vor mir verstecken zu müssen. Unter anderem törnt es mich an.“

Holly sah auf. „Mache ich dich an?“

Jason lachte. „Mädchen, hast du das nicht gemerkt?“

Holly sah wieder nach unten. „Dann halt…. mich einfach fest.“ Als Jason seine Arme um sie legte, vergrub sie ihr Gesicht in seinem und schluchzte. Unbewusst begann sie, ihre Windel wieder nass zu machen. Als Jason ihr den Rücken massierte, sah er auf die Pisse hinunter, die nun auf den Boden tropfte. Er unterbrach ihr Weinen für einen Moment.

„Ähm, Holly, ich glaube, du hast getrunken.“

Holly erstarrte für einen Moment, betrachtete die Pfütze zwischen ihren Füßen und begann dann wieder zu weinen. „Oh…..ich wusste nicht, dass das passiert! Was ist nur los mit mir?“

Jason legte sie auf den Boden und versuchte, seine eigene steinharte Erektion zu verbergen. „Wir müssen dich umziehen. Schon gut, das ist wahrscheinlich nur der Stress in der neuen Umgebung. Wir können dich hier ganz schnell umziehen.“

„Ihr zieht mich um?“, fragte Holly.

„Natürlich. Aber ich habe schon lange keine Windel mehr gewechselt, also musst du ein bisschen Geduld mit mir haben.

Holly lachte. „Oh, das ist schon in Ordnung. Ich wechsle meine immer – ich zeige dir, wie es geht.“

 

 


Video-Tipp: Mami macht Baby bettfertig

Video-Tipp: Mami macht Baby bettfertig.
Video-Tipp: Mami macht Baby bettfertig.

Schon so spät! Mein Schätzchen, in 10min beginnt schon die Abendsendung die wir immer zusammen schauen. Nun aber schnell. Füttern. Windeln. Und dann geht es auch schon ab ins Bettchen. Ja, heute auf jeden Fall einmal pünktlich. Morgen ist ein wirklich anstrengender Tag für Dich. Und da musst Du wirklich fit sein, mein Schatz. Also heißt es auch früh ins Bettchen und heute Abend werden auch keine bunten Bilderbücher mehr angeschaut. Ich will kein Licht mehr aus Deinem Zimmerchen sehen! Haben wir uns verstanden?

Welche Sissy-Erziehungsgeschichten oder Fantasien inspirieren dich am meisten?
28 votes · 39 answers
AbstimmenErgebnisse

So… jetzt noch die Windel wechseln… was sehe ich denn da? Ist denn etwa der Pipimann schon wieder groß? Ich weiß echt nicht, was ich noch mit Dir anfangen soll. Immer wieder, so passt er doch nicht in die Windel! Gut, also holen wir noch die Babysahne heraus. Und dann wirst Du auch noch eine kleine Strafe bekommen, so viel ist sicher. Unartig! Sowas duldet die Mami gar nicht. Und jetzt ab Marsch, ins Bettchen!

👠🌟 Möchtest du die Welt der Sissy-Erziehung und des Crossdressings erkunden?

🤔 Trage deine E-Mail-Adresse ein und abonniere unseren Newsletter, um exklusive Anleitungen, Styling-Tipps und inspirierende Geschichten zu erhalten.

💃 Verpasse keine Gelegenheit mehr, deinen eigenen Stil zu entdecken und deine femininen Seiten auszuleben. Gib deinen Namen ein, um personalisierte Empfehlungen und Angebote zu erhalten!

📧 Fülle das Formular aus und klicke auf „Jetzt abonnieren“, um Teil unserer Sissy-Community zu werden und von unseren Anleitungen und Tipps zu profitieren.

Hier kannst du das ganze Video sehen: Folge diesem Link >Klick<* Klicke nun links auf „Videos“ und gib dann in der Suche „Baby“ ein. Ich wünsche dir viel Spaß!

Hat dir der Beitrag gefallen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert