Meine erste Cuckold-Erfahrung
Meine erste Cuckold-Erfahrung

Über meine erste Cuckold-Erfahrung

Hallo zusammen. Die Geschichte wurde vor langer Zeit geschrieben und basiert auf wahren Begebenheiten. Ich hatte es zuvor auf einer der Seiten geteilt, die Leute fanden es interessant. Nachdem ich ihn dort gelöscht hatte, beschloss ich, ihn hier zu posten. Ich schreibe nicht viel und langsam, aber wenn die Kritiken gut sind, werde ich versuchen, noch etwas zu posten. Also viel Spaß beim Lesen. Dein Feedback ist willkommen.

Jetzt ist es schwer zu verstehen, warum das passiert ist. Ich muss zugeben, dass mich Demütigungen schon immer erregt haben, aber ich hätte nie gedacht, dass es jemals so funktionieren würde.

Wir waren schon ein paar Jahre verheiratet, als die Frage des Swingings aufkam. Wie sind wir dazu gekommen? Ich war der Initiator. Meine Frau, Tanya, war keine Jungfrau, aber sie war auch nicht sehr intim. Natürlich war sie nicht bescheiden, aber es war einfach so, dass es vor mir keinen Mann gab, der ihr sexuelles Potenzial entfesseln konnte. Und ich habe mich sehr angestrengt.

Wir haben es versucht. Wir haben experimentiert. Bei mir hat sie gelernt, was ein Orgasmus ist. Aber sie kam nur durch orale Liebkosungen. Aber nach ein paar Jahren unserer im Allgemeinen glücklichen Ehe begann die Anziehungskraft zu schwinden.

Ich muss zugeben, dass Tanya nicht besonders an anderen Männern interessiert war, aber ich war an anderen Mädchen interessiert. Allmählich brachte ich sie zum Schwingen. Ein paar Mal hatten wir Gruppensex in einem LGBT-Format, aber sie war nicht glücklich darüber. Eines Tages sagte sie mir, dass es entweder ein normales swingendes Paar ist oder gar nichts. Ich stimmte zu und hatte keine großen Bedenken.

Wir haben angefangen, nach einem Paar zu suchen. Ziemlich schnell war die Suche ein Erfolg. Sie ist eine schlanke, große Blondine. Er war ein durchschnittlicher Typ, breitschultrig, nicht hässlich, aber auch nicht gutaussehend… was kümmerte es mich also? Solange Tanya ihn mag. Und das tat sie. Wir haben uns im Restaurant getroffen. Natürlich waren unsere Hälften vorbereitet.

Beide sahen A-plus aus. Tanya in einem engen Rock und einer Bluse und meinen Lieblingssandalen. Ich muss zugeben, dass mir Frauenbeine keineswegs gleichgültig sind. Lesya in engen Jeans und T-Shirt, und sie trug Schuhe mit hohen Absätzen, die mir so gut gefielen. Wir haben uns also im Restaurant getroffen. Am Anfang gab es einige Spannungen, aber ein paar Gläser Wein taten ihr Übriges und das Gespräch fand den richtigen Ton.

Ich forderte Lesya zum Tanzen auf, und Igor kicherte am Tisch mit meiner Tanka über irgendetwas. Die Nähe von Lesyas Körper ließ mich verrückt werden. Sie spürte es zweifellos und lächelte mich ganz offen an. Während des Tanzes wurde das Gespräch intim. Sie hat mir erzählt, dass ihr Mann Igor gut im Bett ist, aber sie will gestreichelt werden. Die Andeutung war so offensichtlich und ich antwortete, dass ich ihr zur Verfügung stehe.

Bald bemerkte ich unsere Ehepartner, die in der Nähe tanzten. Sie standen dicht beieinander, Igor flüsterte etwas in Tanyas Ohr und sie lächelte ihn verführerisch an. Am Ende beschlossen wir, den Abend im Haus unserer Bekannten fortzusetzen. Wir hatten nicht vor, gleich am ersten Tag miteinander zu schlafen, aber wir mochten das Paar so sehr, dass alle unsere Pläne über den Haufen geworfen wurden.

Als wir endlich im Haus unserer Bekannten ankamen, fühlte es sich an, als würden wir uns schon ewig kennen. Die Mädchen tranken Wein und Igor und ich tranken Cognac. Ich fing ständig Lesyas scharfen Blick auf und manchmal berührte sie mit den Fingerspitzen unter dem Tisch mein Bein. Tanya und Igor sprachen über Musik, sie hörten die gleiche Art von Musik und irgendwann nahm Igor Tanya mit ins Schlafzimmer, um ihr ein Album zu zeigen. Lesya wollte gerade in die Küche gehen, um die Orangen zu schneiden, als ich sie bei der Hand nahm und zu mir zog. Der Duft ihres Körpers ließ mir den Kopf schwirren und ein sanfter, aber heißer Kuss versetzte mich in einen Rausch. Wir fingen an, uns zu küssen, obwohl es wohl eher ein Saugen war. Ich habe versucht, die Dinge nicht zu überstürzen. Aber Lesya flüsterte mir ins Ohr, dass sie meine Zunge schmecken wollte. Ich fragte sie, was mit unseren besseren Hälften sei, worauf ich eine unerwartete Antwort bekam:

– „Kannst du es nicht hören? Igor fickt bereits deine Frau“, gebe ich zu, dass ich über diese Antwort verblüfft war.

Ich lauschte und hörte tatsächlich das rhythmische Knarren des Bettes aus dem Nebenzimmer. „Seltsam“, dachte ich, denn man konnte nicht erkennen, dass Tanya ein Hitzkopf war.

Aber die Tatsache, dass meine Frau im Nebenzimmer gefickt wurde, erregte mich ungemein. Ich zog Lesyas Jeans und Höschen aus und fickte ihr Mädchen mit der Zunge. Sie war bereits feucht und heiß.

Ich habe mein Bestes gegeben und mein ganzes Arsenal an Erfahrung eingesetzt. Nach einer Weile, als ich meinen Kopf mit meinen Händen gegen ihren Schritt drückte, kam Lesya heftig und verkündete es der Umgebung mit einem süßen Stöhnen. Ohne sie kommen zu lassen, zog ich das Kondom über meinen Schwanz und drang, vor der Couch kniend, in sie ein. Sie schien erst jetzt zu begreifen, was vor sich ging. Sie lächelte mich an und sagte:

– Du bist ein tolles Leckerli.

Ich wollte sie küssen, aber sie wich mir aus und bemerkte spielerisch:

– Ich küsse keine Fotzen“, und während ich noch überlegte, was ich sagen sollte, fügte sie hinzu: „Tanya sagte, du magst meine Beine? Beweise es“, ihr Fuß erschien vor meinem Gesicht. Ich akzeptierte das Spiel und nahm ihre Zehen in meinen Mund. Sie rollte mit den Augen und wurde offen gesagt high. In diesem Moment ertönte aus dem Nebenzimmer ein Stöhnen, das mir zunächst wie ein Schmerz vorkam. Lesya lachte und erklärte stolz:

– Deine Tanya wichst, – und fügte stolz hinzu, – meinen Mann Igor.

Für einen Moment verstand ich die Bedeutung dieser Worte, und als mir schließlich klar wurde, dass meine Frau zum ersten Mal in meinem Leben von einem Schwanz mit einem Kerl kam, der ein paar Stunden kennt, und ich bin unser ganzes Sexleben lang nie in der Lage gewesen, sie zum vaginalen Orgasmus zu bringen, geschah das Unvorhersehbare. Ich bin gekommen. Direkt in Lesia. Ich konnte nicht anders, plötzlich überkam mich eine Welle und ich pisste mich ein. Ich fiel auf meine Geliebte. Sie streichelte mich sanft, und als ich wieder zu Atem gekommen war, erklärte sie spielerisch:

– Junger Mann, du würdest ein Mädchen doch nicht ohne Befriedigung zurücklassen, oder?

Ich fiel mit meiner Zunge auf ihr Mädchen zurück. In meinem Kopf drehte sich alles von dem, was ich gerade erlebt hatte. Ich fühlte mich gedemütigt. Und gleichzeitig eine seltsame und unverständliche Aufregung. Obwohl es auch nach langer Zeit keine Erektion gab. Entweder arbeitete ich mit meiner Zunge auf die falsche Art und Weise, oder es war nicht genug für Lesa, aber sie konnte nicht abspritzen.

Mein Nacken begann sich zu versteifen (wer weiß, was eine lange Möse ist, wird das verstehen), mein Gesicht war schon lange mit einer Mischung aus Speichel und Frauensekreten bedeckt, ich spürte, dass das Mädchen kurz davor war, aber irgendetwas hielt sie davon ab. sexytales Irgendwann hörte ich ein gedämpftes Schluchzen oder Stöhnen aus dem Nebenzimmer, „Sie kam zum 2ten Mal“, ein grimmiger Gedanke schoss mir durch den Kopf. Offenbar war das ein zusätzlicher Ansporn für Olesya, denn die Dinge liefen gut. Ich gab mir alle Mühe, mich auf einen unanständigen Gedanken zu bringen und versuchte, meinen Schwanz mit der Hand zu heben – nichts funktionierte.

Schließlich kam sie flexibel ab und drückte meinen Kopf mit ihren Hüften zusammen. Aus Trägheit streichelte ich sie weiter, aber sie gab mir einen sanften Schubs, um mir zu zeigen, dass es genug war. Ich wich zur Seite und drehte mich um, um Igor in der Tür zu sehen. Nackt und verschwitzt sah er uns an und lächelte.

– Der Prinz ist aufgetaucht“, kicherte Leska und streckte ihre Hände nach ihm aus, „und deine Frau hier ist fast zu Tode geleckt… Bring mich ins Bad…

Er nahm sie in seine Arme und trug sie weg. Ich saß auf dem Boden und starrte auf die Wände, auf den Tisch mit den Überresten des Festmahls, und mein Geist war leer. Tanya ist immer noch nicht aufgetaucht. Ich fragte mich, ob er ihr dort wehgetan hatte, ob sie vor Schmerz stöhnte. Ich war durstig. Ich schenkte mir etwas Wein ein und trank ihn in einem Zug aus. Ich wischte mir das Gesicht mit dem weißen, flauschigen Handtuch ab, das anscheinend genau für diesen Zweck da war. Ich habe mich angezogen. Tanya ist immer noch nicht aufgetaucht.

Meine Angst stieg, ich öffnete die Tür zum Schlafzimmer und spähte vorsichtig hinein. Tanya lag nackt auf dem breiten Doppelbett mit dem Rücken zu mir. Ihre Kleidung lag auf dem Boden. Es lag ein eigenartiger Geruch von Sex im Raum – eine Mischung aus dem Geruch von frischem Schweiß, den Ausscheidungen der Frauen, Moschus und Sperma.

Als ich einen Schritt machte, wäre ich fast auf ein gebrauchtes Kondom getreten. Ich setzte mich auf das Bett und legte meine Hand auf ihren Oberschenkel, sie reagierte nicht. Ich dachte, sie schliefe und wollte sie nicht aufwecken, also legte ich mich einfach neben sie in meine Arme. Wie sie es schon hunderte Male zuvor im Ehebett getan hatte, drückte sie sofort ihren Po und Rücken gegen mich.

Meine Hand rutschte ein wenig höher auf ihre Brust und verfing sich in etwas Klebrigem und Dickem. Ich riss meine Hand vor Schreck weg, hielt mir die Finger an die Nase und roch Sperma. Hastig wischte ich meine Finger am Laken ab und legte meine Hand wieder auf Tanyas Bauch.

– Hat es dir gefallen? – sagte sie plötzlich mit ihrer üblichen Stimme. Das Durcheinander in meinem Kopf gab mir keine klare Antwort auf diese Frage, aber ich antwortete trotzdem mit Ja.

– Lass uns nach Hause gehen“, spürte ich die Sehnsucht in ihrer Stimme… und mir wurde klar, dass ich Igor nicht sehen wollte, also stimmte ich gerne zu. Wir zogen uns an, aber die Besitzer planschten immer noch im Bad herum.

Bald kam Igor in seinem Bademantel heraus, und aus irgendeinem Grund schaute ich weg und sagte, dass wir gehen müssten. Er tat höflich so, als wäre er traurig darüber, oder vielleicht war er es auch, wer weiß? Ich rief meiner Frau zu, dass die Gäste gehen würden. „Warte!“, rief sie, und schon bald kam sie im weißen Bademantel und mit nassen Haaren aus dem Badezimmer. „Hat er sie auch gefickt?“ – kam mir ein dummer Gedanke in den Sinn. Als er sich verabschiedete, streckte Igor seine Hand aus und ich musste sie schütteln. In diesem Moment trafen sich unsere Blicke und ich glaubte, ein Grinsen in seinen selbstgefälligen Augen zu sehen.

Wir fuhren schweigend nach Hause, gingen kaputt in die Wohnung, Tanya ging direkt unter die Dusche und legte sich ins Bett. In meinem Kopf herrschte das totale Chaos. Ein Gefühl von Scham und Demütigung überkam mich. Ich versuchte, mich mit dem Gedanken zu beruhigen, dass nichts Schlimmes passiert war, dass es das war, was ich wollte… Als ich unter den Wasserstrahlen in der Badewanne stand, ließ ich die Nacht in meinem Kopf Revue passieren und spürte plötzlich eine starke Erregung. Ich legte meine Handfläche um meinen Schwanz und er spritzte in ein paar Bewegungen heraus.

Wir haben das Thema eine Zeit lang nicht wieder aufgegriffen. Wir schienen so zu leben wie vorher, aber etwas hat sich auf subtile Weise verändert. Ich dachte immer wieder an diesen Tag, erinnerte mich an Tanyas Stöhnen und wurde unweigerlich erregt. Eines Abends erzählte mir Tanya, dass Igor sie angerufen hatte. Er hatte das versprochene Album bekommen und wollte sich treffen, um es ihr zu geben. Die gleichen Gefühle von Verwirrung in meinem Kopf und unverständlicher Scham überkamen mich in einer Welle. Ich wusste nicht, was ich sagen sollte, also sagte ich einfach: „Okay. Aber meine Sorgen waren umsonst. Gegen 21 Uhr klingelte ihr Telefon

– Igor? Hallo, ja, zu Hause, – zwitscherte sie fröhlich, – bist du angekommen? Also komm hoch … a … okay. – Er hat sich schnell Sandalen angezogen und ist auf den Korridor hinausgelaufen, nachdem er gerufen hat: „Ich werde nicht lange bleiben“ und ist nach 10 Minuten mit der CD in der Hand zurückgekommen.

Als wir ins Bett gingen, bat sie mich, sie zu streicheln. Ich positionierte mich zwischen ihren Beinen und stürzte mein Gesicht in ihre heiße Knospe. Überraschenderweise kam sie ziemlich schnell. Ich drang mit meinem erregten Schwanz in ihren heißen Bauch ein und stellte mir plötzlich eine Frage:

– Sag mir, wie geht es dir und Igor? – Sie sah mich seltsam an.

– Was gibt es da zu erzählen?

– Nun… wie groß ist er?

– Gut…

– Größer als meiner?

– Ein bisschen…

– Hat es dir gefallen, wie er dich gefickt hat?

– Es war OK…

– Welche Position?

– Verschiedene Positionen…

– Nun… sag es mir… bitte

– Er war frech… zuerst… als wir uns die Scheiben ansahen… steckte er seine Hand in mein Höschen… dann küssten wir uns… dann war ich nackt… dann kam er von oben… er war fett… dann steckte er mich in einen Käfig, – ich bewegte mich langsam in ihr, ich lag auf ihr, mein Gesicht auf dem Kissen, während sie es mir ins Ohr flüsterte.

– Und dann?

– Er kam…

– Wo?

– Auf meiner Brust…

– Würdest du gerne wieder mit ihm zusammen sein?

Nach kurzem Zögern antwortete sie mit einem „JA“ und dann kam ich.

Hat dir der Beitrag gefallen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.