(Erfahrungsbericht) Anal Release Therapie

(Erfahrungsbericht) Anal Release Therapie

Vor etwa 20 Jahren arbeitete ich als Journalistin für Gesundheitsthemen und hatte das Glück, auf eine „Gesundheitsranch“ geschickt zu werden. Leider wurde mein Bericht damals als zu gewagt angesehen und nicht veröffentlicht, aber ich dachte mir, dass die Zeit nach 20 Jahren vielleicht reif dafür wäre.

Die Ranch war mit meinem Besuch einverstanden, solange keine Namen und Fotos verwendet wurden. Ich war nicht undercover und die Kunden würden von mir erfahren.

Ich erkundigte mich ein wenig nach den Hintergründen. Es stellte sich heraus, dass die Ranch von einer Therapeutin – Helena Richterre – gegründet worden war, die den Body-Armour-Ansatz verfolgte. Diese Gruppe von Therapeuten glaubte, dass unsere muskulären Verspannungen unsere Fähigkeit, uns auszudrücken, einschränken. Dieser muskuläre „Panzer“ kann in unserer Jugend aus verschiedenen Gründen entstanden sein – der einfachste ist eine langwierige Verletzung, die uns zwingt, auf eine bestimmte Art und Weise zu stehen, z. B. leicht gebeugt. Das wird dann Teil unseres Körpers und kann den emotionalen Ausdruck im Sinne einer „Herzöffnung“ einschränken.

Auf der Ranch wurden individuelle Therapiesitzungen, Massagen etc. angeboten, um unterdrückte Wünsche, vor allem sexueller Art, zu wecken.

Ich besuchte die Ranch in der Mitte der ersten Woche eines zweiwöchigen Kurses und hatte ein erstes Orientierungsgespräch mit der Leiterin. Sie betonte, dass es sich bei den 30 Klienten nicht um einen repräsentativen Querschnitt der Bevölkerung handele – sie seien wohlhabend und hätten sexuelle Probleme, die sie lösen wollten.

Ein typischer Tag bestand aus der Arbeit auf der Farm am Morgen und der Therapie den Rest des Tages. Der Rest des Tages bestand aus Einzelsitzungen mit einem Therapeuten, Massagen, gegenseitigem Entspannen und Gesprächen. Wenn das Wetter es zuließ, wurde auf Nacktheit bestanden. (Ich durfte Shorts tragen!)

Beim Mittagessen wurde ich den Klienten vorgestellt – sie schienen sich sehr zu freuen und waren begeistert von der Farm. Nach dem Mittagessen nahmen die Dinge jedoch eine ungewöhnliche Wendung, als die Kunden alle eine Ausrüstung aus ihren Taschen zogen. Es handelte sich um einen leichten Stoffgürtel, der um das Gesäß getragen wurde, eine Metallkugel mit einem Durchmesser von etwa einem Zentimeter und einer Länge von vier Zentimetern sowie etwas Salbe. Dann schmierten sie die Kugel ein und führten sie in den After ein. Ich musste einfach nachfragen und erfuhr, dass es sich um einen Analdehner handelte, der durch das Geschirr gehalten werden musste. Er sollte alle Spannungen im Anus lösen, die zu psychischen Verspannungen und Blockaden führen könnten. Es musste 4 Stunden lang getragen werden und konnte nicht während der Arbeit getragen werden, da es nicht sicher war. Daher wurde empfohlen, ihn am Nachmittag zu tragen, wenn man sich ausruhte.

Ich war mit verschiedenen Untergruppen von Klienten zusammen und habe mich mit ihnen über alles Mögliche unterhalten, von Therapien bis hin zu Aktien und Wertpapieren.

Abends gab es eine Mahlzeit (kein Alkohol) und dann ging es früh ins Bett. Die Schlafplätze waren in verschiedenen Schlafsälen. Die persönlichen Sachen wurden in zentralen Spinden aufbewahrt, so dass man problemlos den Schlafsaal wechseln konnte. Ich selbst hatte ein schönes Einzelzimmer in einem Nebengebäude.

Am nächsten Morgen, bevor wir zur Arbeit gingen, sprach der Direktor zu uns allen und schlug vor, dass wir Gruppen bilden sollten, die aus Leuten mit ähnlichen Interessen bestehen. Zum Beispiel könnte es eine Gruppe von Heterosexuellen geben. Ich entschied mich, einer Gruppe beizutreten und wählte eine, die sich „männliche Lesben“ nannte. Das waren Männer, die sich weiblich fühlten und sich zu ähnlich weiblichen Männern hingezogen fühlten.

Als ich die Leiterin fragte, sagte sie mir, dass eine solche Gruppe recht häufig vorkomme und sie bereit sei, der Gruppe zu helfen, sich über ihre inneren Spannungen hinweg zu öffnen.

Nach der Arbeit, als die Dilatoren benutzt wurden, verteilte die Leiterin an „meine“ Gruppe rosa Höschen. Sie sollten die Höschen vor den anderen Kunden anziehen, die ihre Offenheit beklatschten. In FKK-Gruppen sind Erektionen selten, aber das Höschen schien bei den meisten Trägern eine Erektion auszulösen. Ihnen wurde gesagt, dass dies am Anfang normal sei.

Das Gespräch am Nachmittag verlief eher gedämpft, was – so dachte ich – an der Verlegenheit lag.

Am nächsten Morgen gab es eine kleine Umbesetzung: Ein paar Männer verließen die Gruppe und ein paar Frauen kamen aus einer anderen Gruppe dazu – ich vermute, die Leute wollten mehr über sich selbst erfahren. Nach dem Mittagessen unterhielt sich die Leiterin mit meiner Gruppe und stellte mir einige mit Juwelen besetzte Brustwarzenklammern vor. Sie erklärte mir, dass sie dazu dienten, die erotischen Möglichkeiten der Brüste zu verbessern (später erfuhr ich noch einen weiteren wichtigen Grund).

Die ziemlich attraktiven Klammern wurden unter Schmerzensschreien an den Brustwarzen aller Teilnehmer/innen befestigt. Ich probierte eine aus und es war sehr intensiv. Der Gruppe wurde gesagt, dass alle die Klammern für 15 Minuten tragen sollten – es war ein Gruppenprozess. Zuerst gab es viel Jammern und Schreien, gefolgt von Zuckungen und Bewegungen, aber als der Schmerz etwas nachließ, bemerkte ich, dass die Teilnehmer/innen einander Mitgefühl und Unterstützung gaben. Es gab sogar Umarmungen und Küsse. Später erfuhr ich von der Direktorin, dass dies ein typisches Ergebnis und ein wichtiger Grund für den Einsatz der Klammern war – Barrieren wurden abgebaut.

Meine Zeit auf der Farm war fast vorbei, also verbrachte ich den Rest des Tages damit, meinen Artikel zu schreiben und fragte mich, wie mein letzter Tag wohl sein würde – würden die Klammern mehr Intimität in der Gruppe schaffen?

An meinem letzten vollen Tag verbrachte ich den Nachmittag und frühen Abend mit meiner Gruppe, und tatsächlich gab es mehr Umarmungen und Küsse, was mich sehr berührte. Überraschenderweise zogen es einige in der Gruppe vor, die mit Juwelen besetzten Klammern und Dilatoren zu tragen, obwohl sie es nicht mussten. Dies geschah eher zwischen Paaren, die vielleicht Verständnis für die besonderen Bedürfnisse und Wünsche des anderen hatten.

Am nächsten Morgen verabschiedete ich mich von der Gruppe und den Höfen und bekam viele Umarmungen und mehr als ein paar Küsse. Ich fand die ganze Erfahrung sehr bewegend und wusste, dass es einen Grund gab, warum ich mich dieser Gruppe angeschlossen hatte.

 

 


Du bist dir nicht sicher, ob du eine echte Sissy bist?

Welche Sissy-Erziehungsgeschichten oder Fantasien inspirieren dich am meisten?
28 votes · 39 answers
AbstimmenErgebnisse

Starte jetzt Deine Online-Sissy-Ausbildung: Lass dich jetzt von Lady Julina online zur Sissy ausbilden*.

👠🌟 Möchtest du die Welt der Sissy-Erziehung und des Crossdressings erkunden?

🤔 Trage deine E-Mail-Adresse ein und abonniere unseren Newsletter, um exklusive Anleitungen, Styling-Tipps und inspirierende Geschichten zu erhalten.

💃 Verpasse keine Gelegenheit mehr, deinen eigenen Stil zu entdecken und deine femininen Seiten auszuleben. Gib deinen Namen ein, um personalisierte Empfehlungen und Angebote zu erhalten!

📧 Fülle das Formular aus und klicke auf „Jetzt abonnieren“, um Teil unserer Sissy-Community zu werden und von unseren Anleitungen und Tipps zu profitieren.

Werde jetzt eine echte Sissy!

Hat dir der Beitrag gefallen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert