Lerne, wie du eine gute Herrin wirst!
Lerne, wie du eine gute Herrin wirst!

9 Tipps, wie du eine verdammt gute BDSM-Herrin wirst

Nach dem Erfolg des Films 50 Shades of Grey ist es wahrscheinlich, dass in jedem Schlafzimmer ein BDSM-Spielzeug auf dem Nachttisch steht. Wir leben im Zeitalter des Internets und der schnellen Verbreitung von Wissen, und konventioneller Sex überrascht niemanden mehr. Fast jede Frau phantasiert davon, richtig ausgeprägt zu sein und großen Einfluss auf ihren Mann auszuüben. In diesem Artikel geben wir dir Tipps, wie du eine gute Domina und eine gute BDSM (Femdom)-Herrin wirst!

 

Was ist eine Femdom?

Als gute Herrin solltest du deinen Partner gut im Griff haben.
Als gute Herrin solltest du deinen Partner gut im Griff haben.

Fem bedeutet „Frau“. Dom bedeutet „kontrollieren“. Femdom ist eine Abkürzung für „weibliche Herrschaft“. Es ist eine Frau, die die Dinge fest im Griff hat, sowohl sexuell als auch in der täglichen Beziehung zu ihrem Partner. Diese Beziehungen werden als FLR (Female Led Relationships) bezeichnet. FLR ist ein relativ neues Wort in der englischen Sprache. Eine Frau nimmt eine dominante Position ein und nutzt dabei auch BDSM-Aspekte.

Obwohl das Akronym „BDSM“ erstmals in den 1990er Jahren verwendet wurde, ist es kein neues Phänomen. Seine Ursprünge reichen bis in die ferne Vergangenheit zurück und es hat eine bedingt zeitgemäße Form angenommen. Die grundlegenden Konzepte von BDSM waren und sind Freiwilligkeit, totale Sicherheit und Bewusstsein.

Beliebt ist auch das Beziehungsmodell des totalen Machtaustauschs, das 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche funktioniert. In diesem Szenario hat die Frau die totale Kontrolle über alles, vom Sex und dem Orgasmus bis hin dazu, mit wem sie verkehrt und wie viel Geld ihr Partner ausgibt. Die unterwürfige Frau hat keine Rechte. Die Frau wählt sogar ihre Kleidung und wie sie sich bewegt.

Die Kontrolle des Orgasmus und die Verwendung von Keuschheitsgürteln sind ebenfalls wichtige Themen im Femdom. Das nennt man EPE – Erotic Power Exchange – und ist in realen Beziehungen und Spielen sehr verbreitet. Hier wird Macht über die Sexualität des Partners ausgeübt.

Femdom verbindet ihre Dominanz und ihren Sadismus mit ihrer eigenen Identität. Sie will die volle Erfahrung und wird sich einen masochistisch veranlagten Partner suchen, der ihre Erwartungen erfüllt. Sie trifft sich meist auf den besten BDSM-Seiten und chattet gemeinsam im BDSM-Chat.

 

Die Codes der guten BDSM-Herrin

Jeder hat eine andere Interpretation davon, was es bedeutet, eine BDSM-Herrin zu sein, und ich möchte dir einige grundlegende Ideen und Prinzipien erklären, was es bedeutet, eine gute Domina zu sein. Meine Mutter ist eine erbliche Femdom, die sowohl zu Hause als auch bei der Arbeit herrscht.

Und ich konnte von jemandem lernen – dieses Verhaltensmuster wurde ungewollt an mich weitergegeben, was mir geholfen hat, meine Vorlieben besser zu definieren. Du musst dir über die Rolle einer BDSM-Herrin im Klaren sein und darüber, warum du sie gewählt hast. Berücksichtige die Punkte, die ich im Folgenden skizziert habe.

  1. Ich übernehme die Position der Herrin, weil sie mich erregt und mir Freude bereitet, zu spielen, und weil sie mir erlaubt, mich zu verändern und über meinen Alltag hinauszugehen.
  2. Es ist für mich klar, dass ich eine zeitlich begrenzte Rolle spiele. Die einzige Ausnahme ist, wenn mein Partner und ich in einem totalen Machttausch-Arrangement 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche leben.
  3. Ich bin mir bewusst, dass mein unterwürfiger (submissiver, ein Partner, der eine untergeordnete Rolle spielt) Partner auch in der Rolle eines Sklaven ist, aber wenn wir mit dem Spielen fertig sind, reden wir in einer normalen Art und Weise und in einem normalen Ton miteinander – ohne Überheblichkeit oder Arroganz meinerseits.
  4. Ich bin mir bewusst, dass es in diesem Spiel zwei Spieler gibt: mich und meinen Untergebenen. Dies ist ein Machtspiel, und ohne meinen Sklaven gäbe es keine Herrin.
  5. Ich wähle die Struktur und das Szenario des Sexspiels unter Berücksichtigung der Tabus und Einschränkungen des Unterwürfigen und halte mich dabei an das SSC-Konzept; in dieser Hinsicht ist meine Partei die dominante. Das SSC-Konzept ist ein Akronym für „safe, sane, and consensual“ (sicher, vernünftig und einvernehmlich) im Englischen. Das sind die Grundprinzipien von BDSM.
  6. Ich nehme eine aktive Rolle ein, während der/die Unterwürfige eine passive Rolle einnimmt.
  7. Ich gebe Befehle und Anweisungen, aber ich bitte nie darum.
  8. Ich erstelle ein Codewort für die Sitzung. Ich kann das Ampelsystem verwenden: Stoppe alle Aktivitäten sofort; gelb – mach so weiter, aber nicht weiter; grün – alles ist gut; mach weiter.
  9. Ich erwarte, dass meine Anweisungen mit Freude und Hingabe befolgt werden.

 

Nach der Sitzung setzt ihr euch zusammen und besprecht, wie das Spiel gelaufen ist und wie sich der/die Unterwürfige fühlt, was er/sie fühlt und was er/sie will. Vielleicht haben sie einige Vorbehalte oder Empfehlungen. Der Schlüssel zu einer erfolgreichen Partnerschaft ist eine effektive Kommunikation zwischen der Herrin und dem Unterwürfigen. Du kannst ihm sogar eine Aufgabe geben, wie zum Beispiel ein Tagebuch zu führen. Das wird deine Bedenken beseitigen und du wirst viel über deinen Unterwürfigen erfahren. Du solltest im Voraus einen Fragebogen für den Unterwürfigen erstellen, um seine Tabus und sexuellen Vorlieben zu erforschen.

Um Krisen und Stagnation zu vermeiden, muss eine solche Partnerschaft ständig wachsen und sich verändern. Als Herrin oder Herr musst du dich fragen: Ist er oder sie ein Neuling im BDSM oder ein erfahrener Praktiker? Wenn er oder sie Bedenken hat, musst du diese Frage direkt stellen. Viele Menschen sind von Natur aus schüchtern und zögern, sich zu äußern, vor allem in der Gegenwart einer hervorragenden, guten Herrin.

 

Eine gute Herrin macht sich fertig.
Bist du schon auf dem Weg, eine gute Herrin zu werden?

 

Die Eigenschaften einer guten Domina und einer guten BDSM-Herrin (Femdom)

Viele Menschen glauben, dass eine gute Domina und Herrin eine wütende Dame mit Stiefeln und einer Peitsche in der Hand ist, die alles gegen den Willen ihres Partners tut. Da es in diesem Bereich viele Missverständnisse und Vorurteile gibt, möchte ich erklären, was eine gute BDSM Herrin ist.

Das wichtigste und markanteste Merkmal ist, dass du als Herrin geboren sein musst. Natürlich kannst du in der Theorie lernen, eine gute Domina zu werden. Was sind also die wesentlichen Eigenschaften einer guten BDSM-Domina?

 

Loyalität

Eine traditionelle Domina muss vor allem eines sein: loyal. Das bedeutet, dass sie sich selbst und ihren Besuchern gegenüber loyal ist. Diese beiden Elemente zu kombinieren, erfordert einiges an Fachwissen. Loyalität gegenüber deinen Besuchern bedeutet, dass du dein Wort hältst, Vertrauen und Verschwiegenheit zeigst, anstatt sie in Gefahr zu bringen oder sie zu missachten.

Zur Loyalität dir gegenüber gehört auch, dass du dich um dein persönliches Wohlbefinden kümmerst: Versuche, die Sitzungen so zu gestalten, dass du dich wohl fühlst. Vermeide auch Dinge, die dir schaden können, wie Alkohol, psychoaktive Drogen und Narkotika.

Mach es zu deinem ersten Tabu, keinen illegalen Konsum zu dulden, auch nicht in deiner Gegenwart. Die Missachtung all dieser Grundsätze kann zu einem abrupten beruflichen Ausstieg und gesundheitlichen Problemen führen.

Höre auf deine innere Stimme: Wenn du schlechte Laune hast oder einen psycho-emotionalen Zusammenbruch erlebst, ist es am besten, den geplanten Termin abzusagen.

 

Empathie

Empathie ist die Fähigkeit, sich in eine andere Person einzufühlen, sich in ihre Lage zu versetzen. Empathie hilft dabei, die Signale zu erkennen, die eine Besucherin oder ein Besucher durch Mimik und Gestik aussendet, und ihre oder seine sexuellen Wünsche zu verstehen. Dieses Wissen hilft dabei, die verschiedenen Komponenten der Dominanz auszubalancieren und dem Besucher genau das zu geben, was er braucht. Es mag überraschen, aber eine Herrin zu sein, erfordert ein grundlegendes Verständnis von Psychologie – manchmal wollen Menschen reden und kommen nicht zu einer Sitzung.

Einfühlungsvermögen ist auch erforderlich, um auf den Zusammenbruch eines „Unterwürfigen“ während einer Sitzung richtig zu reagieren und seinen psychisch-emotionalen Zustand einzuschätzen.

Ein Meltdown ist ein Wort, das wörtlich übersetzt „ein emotionaler Zusammenbruch, ein Zusammenbruch, der zu einem Zusammenbruch/Ende der Sitzung führt“ bedeutet. Ein schwerer Tabubruch, überwältigende negative Emotionen, Einsamkeitsgefühle, Verlust des Selbstbewusstseins, bestimmte vergangene Erlebnisse, Schuldgefühle und ein Zusammenbruch der erotischen Spannung, hormonelles Versagen sind die Ursachen. Ein Unterwürfiger hat seine eigenen Grenzen überschritten, zum Beispiel durch seine erhöhte Risikobereitschaft, und seine Grenzen wurden dadurch verletzt.

Die gute Herrin muss in der Lage sein, die Ursachen für die Unterbrechung zu erkennen und zu identifizieren und sich nicht über die unterbrochene Sitzung zu ärgern, geschweige denn es an dem Unterwürfigen auszulassen. Die gute Domina sollte dieses Thema nicht dem Unterwürfigen überlassen. Auch die Hilfe eines professionellen Psychiaters und die Unterbrechung des Spiels können manchmal hilfreich sein.

 

Psychische Gesundheit

Wer eine BDSM-Herrin werden will, muss psychisch gesund sein. Der Dominante muss die Kontrolle über die Situation behalten und die Verantwortung für das, was passiert, übernehmen. Ich würde nicht empfehlen, in diesem Bereich zu arbeiten, wenn du Probleme mit dem Selbstwertgefühl, Phobien, dem Selbstvertrauen oder andere psychologische Probleme hast.

Eine Herrin zu sein und BDSM zu praktizieren ist eine Quelle ständiger psychischer Belastung: Du musst dir die tragischen Geschichten über das Sklavenleben, die Härten und die groben Forderungen anhören. Man muss wissen, wie man auf solche Dinge angemessen reagiert und wie man sich von ihnen fernhält.

Manche Menschen brauchen ein paar Tage, um sich nach der Sitzung zu erholen und ihre Fassung wiederzuerlangen. Wenn du psychisch nicht stabil genug bist, brauchst du vielleicht selbst moralische Unterstützung. Menschen mit instabiler Psyche können nicht arbeiten, ohne sich langfristig in Gefahr zu begeben. Niemand möchte mit einer Herrin in Verbindung gebracht werden, die emotionale Probleme hat und einen schlechten Ruf genießt.

 

Bildung und Intelligenz

Wer will schon von einer Herrin geführt werden, die nicht einmal zwei Sätze zusammensetzen kann? Das Spiel der Dominanz/Unterwerfung stützt sich stark auf das, was man Verbalerotik nennt, d.h. die mentalen Prozesse und Wünsche, die richtig ausgedrückt werden müssen. Und dieses Spiel in all seinen Facetten zu beherrschen, erfordert ein gewisses Maß an Intelligenz und Bildung.

Es ist nicht immer eine Frage der höheren Bildung; auch Lebenserfahrung spielt eine wichtige Rolle, und ich würde sagen, sie ist die wesentlichste. Um ihre Funktion sicher ausüben zu können, muss die gute Domina dem Sklaven immer drei Schritte voraus sein. Du musst in der Lage sein, die Situation einzuschätzen, Entwicklungen vorauszusehen und das Szenario bei Bedarf schnell zu ändern.

Wenn Smalltalk nicht deine Stärke ist und du ihn nicht magst oder nicht weißt, wie man ihn macht, solltest du lernen, wie man Smalltalk macht. Nimm an einem Kurs zur Sprachentwicklung teil, finde deinen Kommunikationsstil heraus und entdecke deine Stimme. Der Schlüssel zu einer guten BDSM-Herrin ist es, selbstbewusst und mit tiefer Stimme zu sprechen. Diese Position ist nichts für eine hysterische oder stille Herrin.

 

Toleranz

Nicht jeder, der mit einer Domina in Kontakt kommt, ist auf der Suche nach Demütigung und Schmerz. Die Domina ist oft gezwungen, zuzuhören, wenn jemand zum zehnten Mal seine Wünsche und Bedenken äußert. Wenn diese Wünsche nicht illegal sind, bestimmt die Domina, ob sie erfüllt werden oder nicht.

Gleichzeitig muss man auch in der Lage sein, angemessen auf Kritik zu reagieren. Das stimmt: Mätressen müssen in der Lage sein, Kritik zu hören und darauf zu reagieren. Auf die sensiblen Bitten und Wünsche der Besucher/innen einzugehen, erfordert ebenfalls ein hohes Maß an Toleranz.

Natürlich fängt es damit an, still zu lächeln, ohne Interesse zu zeigen – und das macht den Job so interessant. Wenn die Domina mit einem Unterwürfigen spielt, merkt sie oft genau, was ihren Job so attraktiv macht. Die Position der Herrin erfordert ständiges Wachstum und Veränderung.

 

Anpassungsfähigkeit und Improvisation

Die Session läuft nicht immer wie geplant: Das Seil reißt, Haken und andere Gegenstände gehen kaputt, und eine Sklavin wird rasend, weil du sie komisch angeschaut hast. Es kann jederzeit etwas schief gehen, nicht nur während des Spiels; Verabredungen können verpasst werden und Gegenstände können verlegt oder beschädigt werden. Aber wenn du einen Sinn für Improvisation hast, gibt es immer eine Lösung.

 

Dominanz

Die letzte, aber nicht unwichtigste Eigenschaft ist Dominanz, die nie schadet. Es ist das Vergnügen, von anderen gehorcht zu werden, aber auch das Vergnügen, von dir geführt zu werden. Erfreue dich an den kleinen Freuden, die im Laufe des Spiels auftreten. In anderen Berufen könnte man das als Führungseigenschaft bezeichnen. Dominanz in verschiedenen Arten von Spielen sollte durch Souveränität, Voraussicht und sorgfältige, faire Führung gezeigt werden, nicht durch offen feindseliges Verhalten.

Arroganz, schlechtes Benehmen, Aggression und Erniedrigung des Sklaven ohne Zustimmung sind eine Schande für alle, und man muss sein Verhalten so steuern, dass dies nicht passiert.

 

Technische Fähigkeiten

Um professionell zu dominieren, musst du die Methoden, Spielzeuge und Geräte, die du bei deinen Spielen einsetzt, gut beherrschen. Aber bedenke, dass es besser ist, drei Dinge richtig zu machen, als zehn Dinge falsch zu machen.

In diesem Geschäft gibt es viel zu lernen. Jede Herrin kann bestätigen, dass Herrschaft ein Job ist. Wir müssen wissen, wie man Desinfektionsmittel einsetzt, welche Ausrüstung unter welchen Umständen zu verwenden ist und wie man die Besucher vor potenziell schädlichen Auswirkungen wie Verletzungen und Krankheiten schützt.

Das Spiel sollte Spaß machen, aber unter keinen Umständen sollte ein/e Unterwürfige/r verletzt werden. Er oder sie sollte die Sitzung mit einem Gefühl von leichtem Vergnügen verlassen und nicht mit Entsetzen über das, was er oder sie gesehen und erlebt hat.

 

Das Aussehen einer guten BDSM-Herrin

Gute BDSM Herrin mit langen Fingernägeln.
Als gute BDSM Herrin musst du auf dein Äußeres achten!

Ich wünschte, ich könnte sagen, dass das Aussehen zweitrangig ist und dass die inneren Werte wichtig sind. Aber das ist nicht der Fall, denn Männer sind sehr visuelle Wesen. Deshalb muss die gute Domina großen Wert auf ihr Aussehen legen. Geh zum Friseur, lege deinen Stil fest, und wenn du deine Haare färbst, pflege sie – stumpfe Haaransätze sehen billig und hässlich aus.

Es ist besser, drei hochwertige Kleider zu haben, die dir gut passen, als ein paar billige. Professionelle Domina haben maßgeschneiderte Outfits aus Lack und Latex, die ihnen einen unverwechselbaren Look verleihen.

Den Menschen fehlt es an Selbstvertrauen, wenn sie zu viel Nacktheit, aufwendige Perücken und Make-up aus den 1990er Jahren sehen. Schönheitsoperationen hingegen sind ein Symptom für Unsicherheit und Selbsthass.

Es gibt immer Möglichkeiten, deinen Persönlichkeitstyp zu verbessern, ganz gleich, wie du aussiehst. Angemessene Kleidung kann dir helfen, deine überflüssigen Pfunde zu verstecken. Du kannst auch die Aufmerksamkeit von peinlichen Stellen ablenken, indem du andere Aspekte deines Körpers betonst.

Es ist wichtig, dass du live genauso aussiehst wie auf den Fotos auf deiner Website. Übertreibe es nicht mit dem Retuschieren und sorge dafür, dass deine Website immer wieder neue Fotos enthält. Es ist äußerst unangenehm, wenn dein Besucher auf den Live-Fotos etwas sieht, das nichts mit der Realität zu tun hat… Außerdem musst du nicht jung sein; im Gegenteil, je älter deine Domina ist, desto besser, erfahrener und gefragter ist sie.

 

Wie du siehst, ist der Beruf der Domina ein anspruchsvoller Beruf. Du hast aber auch die Möglichkeit, dich persönlich weiterzuentwickeln, denn niemand von uns wird über Nacht zum Profi. Arbeite an deinen Schwächen, sei ehrlich und öffne dich.

 

Du willst lernen, eine verdammt gute Herrin zu werden? Schau dir die Skills bei Lady Anja und Lady Julina ab!

 


Foto:

Fest im Griff: Foto von Laker von Pexels

Gute Herrin mit spitzen Fingernägeln: Foto von Vic B von Pexels

Hat dir der Beitrag gefallen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.