Sexgeschichte: Transe.

Die geile Trans-Sekretärin

„Monica Barnes glättete ihren Rock, bevor sie das Büro ihres Chefs Cord Drake betrat, dem Geschäftsführer der Firma, die sein Vater vor achtunddreißig Jahren gegründet hatte! Wie jeden Morgen in den letzten zwei Jahren brachte sie ihm seinen Kaffee, ihren Notizblock und natürlich seine Ausgabe der Morgenzeitung mit!

„Guten Morgen, Mr. Drake“, sagte sie mit fröhlicher Stimme, „steht heute etwas Besonderes auf dem Plan?!“

Cord Drake nahm ihr den Kaffee aus der ausgestreckten Hand und antwortete: „Nichts Besonderes, Monica, aber ich erwarte einen Anruf von unserem Mann in Tokio, also stell ihn gleich durch, wenn er reinkommt, okay!?!“

„Natürlich, Mr. Drake“, antwortete sie, „und wenn sonst nichts mehr ist, muss ich noch die Briefe von gestern Abend loswerden, wenn du mich also entschuldigst!!!“

Cord sah zu, wie der süße kleine Hintern seiner Sekretärin hinter der sich schließenden Tür verschwand, während er seine Zeitung in die Hand nahm und zu lesen begann!!!

Auch wenn an diesem Tag vielleicht nichts Besonderes los war, gab es immer noch eine Menge zu tun und der Tag hatte nicht genug Stunden, um alles zu erledigen! Um vier Uhr war Drake einfach nur müde von den stundenlangen Telefongesprächen mit Kunden und den zahllosen Anfragen seiner eigenen Mitarbeiter, die unzählige Entscheidungen treffen mussten, die sich direkt auf die Richtung des Unternehmens auswirkten!!! Nach seinem letzten Anruf leuchtete die Sprechanlage auf Monicas Schreibtisch auf und die vertraute Stimme aus dem inneren Büro befahl: „Kommen Sie rein, Miss Barnes, und bringen Sie Ihren Block mit!!!“

Sie nahm ihren Diktierblock und ging direkt zu seinem Büro, klopfte leise und wartete darauf, dass er sie eintreten ließ!!!

„Komm rein“, rief eine Stimme von drinnen, „es ist offen!!!“ Monica schlüpfte hinein und fragte, während sie noch an der Tür stand, leise: „Soll ich abschließen, Mr. Drake?!?“

Er starrte sie mit fast glasigen Augen an und antwortete nur: „Schließen Sie ab!

Monica ließ ihren Block auf seinen Schreibtisch fallen, während sie zu ihm ging und fragte: „Brauchen Sie einen kleinen Spannungsabbau, Chef?!“

„Das wäre toll, Monica“, sagte er seufzend, „es war ein verdammt langer Tag!!!“

„Möchtest du dominiert werden?“, fragte sie fast flüsternd.

„Ich habe den ganzen Tag Befehle erteilt“, antwortete er, „warum übernimmst du nicht mal für eine Weile, okay!?!“

„Das passt mir sehr gut“, antwortete sie schnell und begann, ihre Bluse aufzuknöpfen, „als Erstes ziehen wir mal diese Klamotten aus, ja?!?“ Cord Drake riss sich seine Sachen fast vom Leib, so dass er splitternackt dastand, während Monica sich in aller Ruhe ihrer Sachen entledigte!!! Als ihr BH von den Schultern rutschte und ihre perfekt geformten 90b-Brüste entblößte, stöhnte er bei ihrem Anblick auf und bekam sofort eine sehr harte Erektion!!!

„Oh, Schatz“, sagte sie leise, „machen Monicas Brüste Mr. Drakes Schwanz schön hart?!?“

„Jesus, ich liebe es, wenn du so redest“, keuchte er, „und du bist so verdammt schön, du könntest einer Statue einen Steifen verpassen!!!“

Sie verbeugte sich leicht und antwortete: „Das nehme ich als Kompliment, was hältst du von meinem neuen Höschen“, das zu ihrem BH passte, weißer Satin, der mit kleinen rosa Rosen bestickt war und ihren perfekten Hintern optimal zur Geltung brachte!?! „Wo findest du dieses Zeug“, stöhnte er, „die Unterwäsche meiner Frau sieht aus, als käme sie aus einem billigen Discounter!?!“

„Damit ich annehmen kann, dass es dir gefällt“, sagte sie, während sie sich herumwirbelte, damit er einen Blick auf jede Seite von ihr werfen konnte!?

„Es gefällt mir“, stöhnte er laut, „ich liebe es verdammt noch mal, jetzt zieh das Höschen aus, damit ich sehen kann, was du da drin versteckt hast!!!“

Sie drehte sich von ihm weg, so dass er ein perfektes Bild von ihrem kecken kleinen Hintern hatte, als sie ihr Höschen langsam bis zu den Knöcheln hinunterrutschte, bevor sie daraus stieg und süß fragte: „Möchte der große wichtige Geschäftsmann, dass sich seine kleine Sekretärin umdreht?!?“

„Oh, bitte“, bettelte er, „dreh dich um und zeig mir, was du drauf hast!!!“

„Ob du bereit bist oder nicht, hier kommt es“, rief sie und drehte sich zu ihm um.

„Nun“, fragte sie schüchtern, „gefällt es Papa?!?“

Als er versuchte, sie zu packen, musste sie sich nur ein wenig zurücklehnen, um seinen verzweifelten Versuchen, sie zu berühren, zu entgehen!!! Seine Augen, die nun vor Begierde glühten, starrten auf den Schritt der hübschen jungen Frau, die ihn in diesem Moment gnadenlos reizte, und er bettelte: „Bitte, Monica, lass mich daran lutschen, bitte!?!“

Sie lachte über seine Ungeschicklichkeit und fragte: „Sag mir, Kleiner, was willst du lutschen, sag es Mama, damit sie es weiß!?!“ Er starrte sie noch ein bisschen länger an und antwortete dann, während ihm der Sabber aus dem Mundwinkel tropfte: „Bitte lass mich deinen Schwanz lutschen!

Eine perfekte Frau, so nannte er sie immer, Titten, Arsch und ein Schwanz, genau das, was jeder Mann zu Hause auf ihn warten lassen sollte!!!

„Sag mir“, neckte sie ihn weiter, „wessen Schwanz ist größer, deiner oder meiner?!?“

„Mein Gott, Monica“, sagte er mit verzweifelter Stimme, „deiner ist es, jetzt komm bitte her und lass mich ihn lutschen!!!“

Endlich hatte sie ein wenig Mitleid mit ihm, rückte neben ihn und erlaubte ihm, ihre acht Zentimeter in seinen heißen, warmen Mund zu nehmen!!!

„Du liebst Mamas Muschi an der Stange“, fragte sie leise, während er ihr einen schönen, leichten Blowjob gab, „du bist so ein guter kleiner Schwanzlutscher, du machst Mama sehr glücklich“, während der Raum mit lauten schmatzenden Geräuschen eines harten Schwanzes erfüllt war, der nach Herzenslust gelutscht wurde!?!

„Du kennst die Regeln„, fuhr sie fort, „sobald dein kleiner Junge anfängt, meinen harten Schwanz zu lutschen, muss er so lange lutschen, bis er in seinem Mund schießt, vergiss das nicht, Kleiner, du musst Mama bis zum Ende lutschen!!!““

Es war alles nur ein Spiel, das sie spielten, sie musste ihn überhaupt nicht an eine solche Regel erinnern, man bräuchte Dynamit, um ihn dazu zu bringen, ihren Schwanz loszulassen, bevor er seinen Mund mit Sperma füllte, es ging ihr nur darum, ein bisschen Spaß mit ihm zu haben, das ist alles!!!

Mr. Drake bearbeitete ihren Ständer fieberhaft in und aus seinem Mund, bis Monicas Schwanz fast ohne Vorwarnung zuckte und seinen Mund mit einer Ladung lebensspendenden Spermas für ihren Schwanzlutscher-Boss füllte!!!

Er ließ sich in den Sessel zurückfallen, während das Sperma aus seinem Mund tropfte, und starrte auf den immer noch halbharten Penis, der nur ein paar Meter von ihm entfernt hing, während sie sagte: „Du liebst Mamas Schwanz, nicht wahr, Baby?

„Oh ja“, seufzte er und fistelte lässig sein eigenes hartes Stück Fleisch, „du hast den größten Schwanz, an dem ich je gelutscht habe!!!“

„Du weißt, was jetzt kommt, oder?“, fragte sie leise.

„Du wirst mein Arschloch ficken, oder?“, sagte er und stöhnte fast vor Vorfreude.

„So ist es richtig, Kleiner“, sagte sie schnell, „jetzt steh auf, beug dich über deinen Stuhl und zeig mir dein Arschloch!!!“

Schnell kam er ihrer Aufforderung nach, Monica stellte sich hinter ihn, drückte den großen Kopf ihres Schwanzes gegen seinen prallen Enddarm und sagte: „Mama fickt den Arsch ihres kleinen Jungen mit ihrer großen Pussy an einer Stange!!!“

Er wusste, dass es kommen würde und dass der Schmerz anfangs heftig sein würde, aber er konnte nicht anders, er war ein Sklave des harten Schwanzes seiner hübschen kleinen Sekretärin, und in den Arsch gefickt zu werden, war einfach etwas, das sie mit ihm machen musste!!!

„Oooooooomph“, keuchte er, als sie ihr Schwanzfleisch bis zum Anschlag in sein pralles Spundloch rammte, „Gott, das tut so verdammt gut, härter, oh Gott, fick mich härter!!!“

Das mochte sie an ihm, egal wie hart sie es ihm besorgte, er wollte immer mehr, wie es sich für einen guten kleinen Jungen gehört!!! Immer härter stieß sie ihren dicken Schwanz tief in sein Rektum und ging sogar so weit, dass sie sein zartes Arschlochfleisch in Fetzen riss, als er unter ihrem bösartigen Angriff zu bluten begann!!! Der Schmerz und das Vergnügen waren für ihn nur noch ein verschwommenes Bild, das sich vermischte und nicht mehr voneinander zu unterscheiden war. Er griff unter sich und fistete sein eigenes Schwanzfleisch hart, während Monica wie ein gefräßiges Tier in ihn eindrang!!! Sie hatten es schon so oft gemacht, dass es wie ein Uhrwerk war, wenn sich ihre Eiersäcke zusammenzogen und das Sperma aus ihren einäugigen Schlangen herausspritzte, ihres in sein Arschloch und seines über die Stuhllehne!!!

Nachdem sie sich verausgabt hatten, beugte sie sich vor, gab ihm einen dicken Kuss und flüsterte: „Du bist so ein schwanzfreudiger kleiner Junge, fühlst du dich jetzt besser, nachdem Mama deinen engen kleinen Arsch gefickt hat?!?“

“ Er lächelte verschmitzt und antwortete: „Ich fühle mich großartig, und morgen wird ein weiterer harter Tag!!!“

Hat dir der Beitrag gefallen?

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert