Sissy Geschichte: Ein Morgen als Sissy.
Sissy Geschichte: Ein Morgen als Sissy.

[Story] Das Leben der Sissy

Jemand klingelt an der Tür. Ich öffne meine Augen.

Die schlecht geschlossenen Vorhänge lassen nur ein schwaches Licht herein: Es muss noch früh sein.

Ich stehe auf, ziehe mir ein Nachthemd an und gehe, noch schläfrig, zum Eingang. Ich öffne die Tür und finde mich ihm gegenüber.
Es ist mein Nachbar, der Bankdirektor, der in der großen bürgerlichen Wohnung auf der anderen Straßenseite wohnt. Er lächelt mich an und ich lasse ihn ohne ein Wort herein. Er macht die Tür zu und stellt sich vor mich.

„Hallo, kleine Hure!“, sagt er. „Bist du schon angezogen?“

Dann schaue ich an mir herunter und stelle fest, dass ich letzte Nacht eingeschlafen bin, ohne meine Strümpfe auszuziehen. Mit dem durchsichtigen Nachthemd, das ich gerade angezogen habe, verstehe ich seine Frage.

Der alte Widerling aus dem dritten Stock hat mich letzte Nacht gefickt und ist erst spät gegangen. Ich war erschöpft und brach buchstäblich vor Schlaf zusammen, ohne Zeit zum „Ausziehen“. Mein Mund schmeckt noch immer nach dem Sperma, das er mir während unseres Liebesspiels in die Kehle geschüttet hat.

Noch etwas schläfrig nicke ich auf seine Frage.

„Gut“, sagt er. „Ich bin heute Morgen in Eile. Komm schon, Schlampe, ich habe nicht so viel zu tun!“

Ich verstehe sofort und gehe auf die Knie. Ich ziehe den Reißverschluss seines Hosenschlitzes herunter, stecke meine Hand in seine Hose und ziehe seinen Schwanz aus dem Slip, um ihn durch das Loch in seinem offenen Hosenschlitz zu stecken. Seine Eier bleiben drin und nur sein steifer Schaft ist mir zugewandt.

Er legt seine Hände hinter meinen Kopf und schiebt ihn mir tief und ohne Umschweife in den Mund. Ich bin ein wenig überrascht, sage aber nichts.

Dafür bin ich ja schließlich da.

Er fickt meinen Mund, hart und schnell. Meine Arme sind unbeweglich an meinem Körper. Ich lasse ihn in seinem eigenen Tempo in meinen Hals eindringen. Sein heißer, harter Schwanz fährt zwischen meinen engen Lippen ein und aus und ich spiele mit meiner Zunge, um ihn zu lecken, während er drin ist.

„Schau nach oben und sieh mir zu, während ich deinen Mund ficke! ……. Gut, du dreckige Hure! Mach weiter so, ich komme gleich.“

Noch bevor er seinen Satz beendet hat, spüre ich, wie sein Schwanz vibriert und noch ein bisschen mehr wächst. Ich halte meine Augen offen und starre ihn an, während sich sein heißes Sperma ruckartig in mehreren kräftigen Schüben in meinen Mund ergießt. Sein Blick verhärtet sich.

„Verdammte Schlampe! Nimm es! Nimm mein Sperma! Schluck es, du Schlampe!“

Ich schlucke die ersten paar Schlucke und behalte die letzten Spritzer auf meiner Zunge, um ihm zu zeigen, was für eine gute Schlampe ich bin.

Er wird langsamer und ich kann spüren, wie sein Schwanz langsam an Dampf verliert. Noch ein paar Stöße und er zieht sich langsam zurück. Meine immer noch engen Lippen sammeln die letzten Tropfen Sperma auf, als sein Schwanz herausgleitet.

Ich knie immer noch vor ihm, schaue ihm in die Augen und öffne meinen Mund, um seinen weißlichen Samen in meiner Zungenmulde zu entdecken.

Ohne die Augen zu schließen, schlucke ich gierig und lächle ihm zu.

Er ohrfeigt mich! Mein Kopf dreht sich unter der Wirkung des Schlags.

Ich richte ihn auf und schaue ihm wieder in die Augen.

– „Danke!“ sage ich und lächle immer noch.

– „Gern geschehen, du kleine Schlampe! Du hast mir gut einen geblasen. Das war eine kleine Belohnung wert.“

Sein schlaffer Schwanz hängt jetzt lässig aus der Hose. Er packt mich an den Haaren und zieht mich auf die Beine.

„Du hast schon gefrühstückt, aber ich habe noch nichts gegessen. Geh und mach mir einen Kaffee! Du hast mich so gut zum Kommen gebracht, dass ich ein bisschen Zeit für mich habe.
Ich füge mich und gehe in die Küche, die zum Wohnzimmer und zum Eingang hin offen ist. Ich beschließe, mir im Vorbeigehen die Schuhe anzuziehen. Eine Hure schuldet ein Minimum.

Die Stiletto-Absätze knallen auf den Boden und verleihen mir einen schaukelnden Gang, der seinen perversen Augen den Anblick meines kleinen prallen Arsches bietet. Ich betone bewusst mein Wackeln, in der inneren Hoffnung, ihm schnell einen Ständer zu verpassen.

Als der Kaffee durchläuft, kommt er zu mir und setzt sich auf einen der Barstühle.

„- Warum hast du so früh am Morgen schon deine Hurenklamotten an?“, fragt er mich! „Hast du auf mich gewartet?“

„Nein, Sir! Ich hatte den größten Teil der Nacht meinen Arsch zerlegt und bin in diesem Outfit eingeschlafen.“

Ich stelle seine Kaffeetasse ab und lehne mich gegen das Waschbecken.

Mein Schwanz ist jetzt durch mein durchsichtiges Nachthemd sichtbar. Sein Blick ist unbewusst auf ihn gerichtet. Es erregt ihn, ich kann es sehen! Er beginnt wieder hart zu werden.

„Zeig mir deinen Arsch!“, sagt er. „Du hast bestimmt noch ein paar Flecken von gestern.“

Ich drehe mich um und beuge mich vor. Ich hebe das Nachthemd ein wenig an und entblöße meine runden, weißen Pobacken. Ich spreize sie mit meinen Händen. Mein Anus kommt zum Vorschein, immer noch ganz rot und geweitet von der Reinigung, der er in der Regel unterzogen wurde.

„- Das ist gut, kleine Hure! Du scheinst eine Menge eingesteckt zu haben. Du musst es genossen haben, so eine gute Schlampe wie du es bist.“

Er trinkt seinen Kaffee aus, steht auf und kommt auf mich zu. Als er hinter mir steht, legt er meine Hände auf den Rand des Waschbeckens. Ich lehne mich immer noch nach vorne, den erigierten Arsch. Er spreizt meine Pobacken und beginnt, meinen Anus mit seinem jetzt wieder harten Schwanz zu liebkosen.

„- Ich hatte eigentlich nicht vor, dich heute Morgen zu ficken, aber da ich es nicht mehr so eilig habe…..“

Ohne Vorwarnung dringt er mit einem scharfen Stoß in mich ein. Sein Schwanz stößt heftig zu und ich stoße einen dumpfen Schrei aus.
Er hat sich nicht einmal die Zeit genommen, mich einzuschmieren.

Dann spüre ich, wie sein Schwanz langsam herausgleitet, und als die Eichel kurz davor ist, sich zu lösen, stößt er erneut mit einem kräftigen Stoß in mich. Er stößt mehrere Minuten lang immer wieder zu. Dann gibt er Gas. Mein Arsch weitet sich unter den unaufhörlichen Stößen. Er fickt mich gut.

„- Fick mich hart, Herr! Fick meine kleine Hure in den Arsch!“

„Du magst einen guten steifen Schwanz in deinem Arsch, nicht wahr, du Schlampe! Du bist nur gut darin, Eier zu entleeren. Der kleine Schwanz, der zwischen deinen Beinen hängt, macht dich nicht zu einem Mann. Du bist eine Schlampe, das weißt du. Sag es!“

„Ja, Herr! Ich bin nur eine Schlampe. Leere deine Eier! Ich bin wie geschaffen dafür. Fick mich weiter und entleere deine Eier! Ich werde alles schlucken, denn das ist es, was du willst.“

Plötzlich zieht er sich zurück und lässt meinen Anus in Flammen stehen. Er packt mich an den Haaren und zwingt mich in die Hocke. Mein Rücken und mein Kopf werden gegen die niedrigen Schränke gepresst. Sein Schwanz stößt in meinen Mund und entleert sich schließlich in meine Kehle. Wie versprochen, schlucke ich alles.

„Mach es sauber!“

Er geht einen Schritt zurück. Ich greife nach vorne und beginne, die wenigen Spermareste, die seine Eichel zum Glühen bringen, vorsichtig abzulecken. Ich stecke meine Zunge wieder in meinen Mund und schlucke erneut.

„- Steh auf!“

Ich richte mich auf. Seine Hand packt mich an den Seiten meines Kinns. Er drückt zu und zwingt mich, meinen Mund zu öffnen. Er spuckt hinein und ich schließe ihn wieder. Ich bekomme eine Ohrfeige.

„- Nur um dich daran zu erinnern, was du bist: eine Hure, ein Objekt für das Vergnügen anderer Männer. Du bist ein Spielzeug, vergiss das nicht!“

Er steckt seinen Schwanz zurück in die Hose und geht, ohne weitere Worte.

Langsam komme ich wieder zur Besinnung. Ich muss mich jetzt fertig machen, denn der Besitzer muss morgen früh vorbeikommen.
Der Tag fängt gerade erst an 😉

 

Das bin ich:

  • Ich bin kein Mann, ich bin keine Frau. Ich bin eine Sissy.
  • Ich existiere nur, um Alphamännern Freude zu bereiten.
  • Ich sage nie nein, außer wenn ein Mann mich fragt, ob ich will, dass er aufhört.
  • Ich bin immer verfügbar, überall und zu jeder Zeit.
  • Mein Arsch und mein Mund sind Löcher, die ich für das Vergnügen anderer anbiete, nicht für mein eigenes.
  • Ich darf nur abspritzen, wenn ich einen Schwanz in meinem Arsch habe – und in diesem Fall muss ich mein Sperma trinken, um es nicht zu verschwenden.

 

Hat dir der Beitrag gefallen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.