In der Badewanne mit Mädchen » Pornogeschichten und erotische Sexgeschichten mit Fotos

Aljonka stand im Eingangsbereich und obwohl sie versuchte, sich zu beherrschen, klopfte ihr Herz verzweifelt. Bald sollte die schweigsame Matrjona kommen und sie zum Bad des Meisters bringen. „Natürlich ist es nicht möglich, den Ofen zu heizen. Dafür gibt es einen Heizer Grishka. Oh, was wird jetzt passieren? Dachte das Mädchen voller Angst.

Neulich wurde Alenka achtzehn Jahre alt. Das Mädchen arbeitete auf dem Anwesen im Haushalt: Sie reinigte die Gemächer des Herrenhauses, wusch die Böden, rieb sie mit Wachs ein und half in der Küche bei der Zubereitung des Essens. Und sie ging auch zum Fluss, um Wäsche zu waschen, und dort bemerkte der junge Herr sie, als der böse Wind ihren Rock wehte und ihre schlanken Beine enthüllte. Ein wunderschöner runder Hintern war deutlich zu erkennen und versprach ein unvergessliches Erlebnis.

Ich muss sagen, der Meister war immer noch dieser schelmische Mensch, er liebte es, Leibeigene Mädchen glücklich zu machen. Jede Woche nahm der Herr mit den Mädchen im Badehaus ein Dampfbad, alle Bediensteten wussten bereits davon. Also beauftragte er die Managerin Matryona, ein neues mitzubringen.

Als Matryona das Wartezimmer betrat, befahl sie dem Mädchen, sich auszuziehen.

„Tu, was der Meister befiehlt. Dann wird alles gut.“ Darauf und links.

Alenka zog ihr Kleid aus, dann ihre Unterwäsche und ließ das zurück, was ihre Mutter zur Welt gebracht hatte. Ich zögerte an der Tür und wusste nicht, was ich als nächstes tun sollte. Aus der Benommenheit erklang der Schrei des Meisters hinter der Tür.

„Nun, sind alle tot? Komm herein.“ Alenka zog krampfhaft an der Türklinke und ließ einen Dampfstrahl in die Umkleidekabine entweichen. Sie betrat das Badehaus und bedeckte sofort ihre schändlichen Stellen mit ihren Händen.

„Komm, komm her! Warum lässt du Dampf ab? Alenkas Blick traf auf einen Herrn.

Er hatte einen stämmigen Körperbau mit entwickelten Muskeln, eine haarige Brust verriet seine leidenschaftliche Natur. Der 35-jährige Meister war nie verheiratet und bevorzugte ein wildes Leben. Da er ein großartiger Entertainer war, spielte er am liebsten mit den Mädchen in der Badewanne.

Natürlich hat Alenka ein männliches Mitglied gesehen (sie hat einmal den Nachbarn Vanka ausspioniert, als er nackt im Fluss schwamm), aber so aufregend nah – mehr als einmal.

„Na, bist du aufgestanden? Komm her, sage ich“, wiederholte der Meister, während er auf der Bank saß. Alenkas Magen verkrampfte sich vor Angst. Sie bewegte sich kaum, kam näher und blieb einen Meter vor ihm stehen. Der Meister nahm ihre Hände beiseite und bedeckte schüchtern ihre Brüste und ihr Schambein. „Gut! Was ist mit Mädchen?“ Erst jetzt bemerkte Alenka, dass Glaschka und Dunyasha auf den Regalen lagen.

„Gut, Herr!“ Die Mädchen stimmten einstimmig zu.

Der Meister setzte Alyonka zwischen seine Beine. Er nahm ein Glied, führte es an die Nase des Mädchens und sagte: „Komm, lutsch daran!“.

Alenka war verwirrt: „Wie soll man saugen?“

„Glaska, zeig es mir!“ schrie der Barin. Glashka sprang gehorsam vom Regal und ging auf den Meister zu. Elena trat beiseite.

„Schau richtig!“ – sagte Glashka und nahm das aufsteigende Glied in die Hand. Sie packte ihn an der Basis, begann mit ihrer Zunge die Eichel seines Penis zu streicheln, dann umschloss sie ihn mit ihren Lippen und begann ihn langsam in ihren Mund einzutauchen. Pralle Lippen glitten immer schneller am Schwanz auf und ab. Eine Minute später begann der Meister zu stöhnen und umfasste Glaschkas Kopf mit seinen Händen. Ein weiterer Moment – ​​und der Meister knurrte vor Vergnügen und spritzte Glashka Liebessäfte in den Mund. Das Mädchen schluckte und sagte zu Aljonka, indem sie sich mit der Hand über die Lippen wischte: „Du wirst eine Wissenschaft haben, wie du einen Gentleman besänftigen musst!“

Alyonka senkte sanft den Kopf und spürte zu ihrer Schande, dass ihr Unterleib durch diese Aufführung heiß und feucht wurde.

Währenddessen bellte der Meister: „Dunka, bring Kwas!“ Das Mädchen eilte schnell in die Umkleidekabine zum Kwas-Behälter. Nachdem er eine volle Kelle aufgeschöpft hatte, brachte Dunka den Meister. Nachdem er getrunken hatte, spritzte der Meister die Reste auf den Eisenofen. Sofort kroch ein Honigduft über das Bad.

„Na ja, Mädels! Und jetzt Dampf! Ja, mit einem Besen!

Der Meister legte sich auf ein Regal und befahl Alenka, ihn mit einem Besen auszupeitschen. Das Mädchen befeuchtete einen Besen mit Wasser und begann, dem Meister zu klatschen, wobei sie spürte, wie Angst und Unsicherheit mit jedem Schlag vergingen. Im nächsten Regal schlug Glashka auch Dunka.

Vor Vergnügen grunzend kletterte der errötete Herr vom Regal herunter. Er goss Wasser in eine Schüssel und übergoss sich mit dem Kopf.

„Gut gemacht, Alenka! Du peitschst hart!“

„Kommt, Mädels, zeigt Alenka euer Geschäft.“

Diesmal war es Dunka, die schnell auf den Meister zulief. Sie kniete nieder und drückte ihre Lippen auf seinen Schwanz. Der Meister seufzte kaum hörbar, als der Kopf seiner Orgel tief im gierigen Mund verschwand. Der Meister widerstand mehreren Bewegungen von Dunka, bei denen das Mitglied in den heißen Mund eintauchte und daraus herausrutschte, dann nahm er sie bei den Armen und hob sie von den Knien. Nachdem er Dunkas Hintern zu sich gedreht hatte, fuhr der Meister mit der Hand über den Spalt und spürte, wie dort alles nass und heiß war. Da er sich nicht länger zurückhalten konnte, öffnete er das Gesäß des Mädchens und schob ihren Penis saftig bis zu den Hoden. Der Meister bewegte sich, führte ein Glied bis zum Anschlag ein und zog es schnell heraus, sodass nur der Kopf darin zurückblieb. Dunka stöhnte träge und begann schnell mit dem Hintern zu schütteln, als ob sie versuchte, den Penis des Meisters tiefer zu packen.

Alenka spürte, wie ihr Unterleib wieder heiß wurde. Ohne es zu merken, kam sie dem Geschlechtsverkehrsmeister und Dunka näher. Sie konnte dem Verlangen nicht widerstehen, streckte ihre Hand aus und berührte die Hoden des Meisters.

„Nun, mischen Sie sich nicht ein!“ Der Barin knurrte wütend. „Du bist dran!“ Ein paar Minuten später schlug die stöhnende Dunka vor Vergnügen krampfhaft um sich. Und hinter ihr endete der Meister, geräuschvoll ausatmend, in den feuchten Tiefen. Der Meister zog ein Mitglied von Dunka heraus, und Glashka, der herbeirannte, leckte schnell und sanft die Reste des Samens von ihm ab.

„Gut gemacht, Mädels!“ lobte der Meister und übergoss sich mit einer Wanne kaltem Wasser.

„Nun, neugieriger Barbar! – Er wandte sich an Alenka. „Mädels, bringt sie zu mir.“

Werde es lernen!“ Alyonka wurde zum Meister gebracht. „Komm, zeig mir, was du gelernt hast. Nimm meinen Helden in deinen Mund, sodass er vor dir steht, wie ein Pferd vor Gras!

Alenka nahm das Glied des Meisters vorsichtig in die Hand und ließ ihre Zunge sanft über das noch ruhige Glied gleiten. Sie nahm es völlig problemlos in den Mund – er war zwar ruhig, aber klein. Und Alenka spürte vor Aufregung, wie der Schwanz direkt in ihrem Mund anschwoll. Alenka behielt es bis zuletzt im Mund, erst als der Platz nicht mehr ausreichte, ließ sie das meiste davon los und begann, am Kopf zu saugen.

Alenka bewegte langsam ihren Kopf, nahm den kräftigen Schwanz des Meisters auf, ließ ihn heraus und leckte ihn sanft von allen Seiten.

Unterdessen begann der Meister, wie zustimmend, Aljonka über den Kopf zu streicheln, bald mit einer Hand, dann mit der anderen Hand streichelte er die straffen Brüste, die aufrecht standen. Unter den Händen des Meisters schwollen die Brustwarzen an und begannen vor Feuer zu brennen. Alenka wollte, dass der Meister sie mit aller Kraft zerquetschte und quetschte. Da er es nicht länger ertragen konnte, stand der Meister auf und legte Aljonka mit dem Rücken auf die Bank.

„Mädchen, haltet sie an den Beinen!“ – befahl der Barin. Die Mädchen spreizten gehorsam Alenkas Beine.

Zum Teufel mit Kindern

Sie lag auf dem Rücken, ihr Kopf war in einen Nebel aus Glückseligkeit und Vorfreude gehüllt. Der Meister beschloss, sich nicht zu beeilen, sondern begann langsam, seinen Schwanz über den Schlitz des Mädchens zu treiben, der noch feuchter wurde. Junge Triebe an Alenkas Schambein glänzten vor Liebessaft. Die berauschende Nähe eines jungen, feuchten Schlitzes forderte ihren Tribut. Der Meister, der es nicht ertragen konnte, begann in Alenka einzudringen und spürte eine unsichtbare Barriere. „Ahh…!“ Das Mädchen atmete aus, als der Meister schließlich bis zu ihren Hoden in sie eindrang. Der stechende Schmerz wurde durch angenehme Wärme und ein Gefühl der Gelassenheit ersetzt. Der Meister begann, seinen Schwanz sanft in einem engen Loch zu bewegen, das ihn über die gesamte Länge dankbar umarmte. Schließlich stöhnte der Meister, begann sich schneller zu bewegen und kam, unfähig, sich zurückzuhalten, in Alenka zum Ziel.

„Nun, jetzt gehört das Mädchen uns!“ – sagte der Barin. – „Jetzt wirst du dem Bräutigam gegenüber nicht mehr ungeschickt sein!“ Die Mädchen kicherten laut.

Alenka lag auf einer Bank und erkannte, dass sich ihr eine neue sinnliche Welt der Freuden eröffnet hatte. Wie lange sie so auf der Bank gelegen hatte, konnte sie sich nicht erinnern. Alenka öffnete die Augen und sah, wie der Meister Glashka schmackhaft zubereitete, was der Meister heute noch nicht gewürdigt hat. Das Bad war erfüllt vom Stöhnen des Meisters und Glashkas. Der Meister lag auf der Bank und Glashka pflanzte ihre Fotze auf das Mitglied des Meisters. Bei jedem Schlag ihrer Brüste hüpfte Glashki mit hervorstehenden Brustwarzen im Takt der Bewegung.

Glashka kroch schnell, schnell mit einem Klick auf das Glied des Meisters und schrie, als sie fertig war. Doch der Meister, der mit drei Mädchen hart gearbeitet hatte, konnte nicht mehr so ​​schnell fertig werden.

Alenka empfand ein tiefes Gefühl der Dankbarkeit gegenüber dem ersten Mann. Da sie spürte, dass Hilfe nötig war, rannte sie auf den Meister zu und legte ihre Lippen sanft um seinen Penis. Das Mädchen begann selbstbewusst, seinen harten Penis zu lecken und schluckte bis zu den Hoden. Eine Minute später spannte sich der Meister an und endete, ohne sich zurückzuhalten, in Alenkas Mund. Zum ersten Mal spürte sie den Geschmack von männlichem Sperma in ihrem Mund und saugte genüsslich alles bis zum Tropfen aus. Dann leckte sie mit ihrer Zunge die Eichel und löste sie aus ihrem heißen Mund.

Der Meister lächelte und küsste sie auf ihre scharlachroten Lippen.

Welche Sissy-Erziehungsgeschichten oder Fantasien inspirieren dich am meisten?
28 votes · 39 answers
AbstimmenErgebnisse

„Gut gemacht Mädchen! Schnell gelernt! Kommen Sie nächste Woche wieder! Lass uns ein Dampfbad nehmen!

👠🌟 Möchtest du die Welt der Sissy-Erziehung und des Crossdressings erkunden?

🤔 Trage deine E-Mail-Adresse ein und abonniere unseren Newsletter, um exklusive Anleitungen, Styling-Tipps und inspirierende Geschichten zu erhalten.

💃 Verpasse keine Gelegenheit mehr, deinen eigenen Stil zu entdecken und deine femininen Seiten auszuleben. Gib deinen Namen ein, um personalisierte Empfehlungen und Angebote zu erhalten!

📧 Fülle das Formular aus und klicke auf „Jetzt abonnieren“, um Teil unserer Sissy-Community zu werden und von unseren Anleitungen und Tipps zu profitieren.

„Hören Sie, Herr! Ich werde auf jeden Fall kommen!“ Elena antwortete glücklich.

Hat dir der Beitrag gefallen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert