Wie wäre es mit zwei Bögen? » Pornogeschichten und erotische Sexgeschichten mit Fotos 📚 Sissy-Fantasy.com

Ich hatte eine scheinbar bescheidene Freundin, aber wenn sie trinkt, beherrscht sie sich überhaupt nicht. Über solche Leute sagt man: Eine betrunkene Frau ist keine Herrin einer Muschi. Und so gingen wir in eine Bar, um dort zu sitzen und Bier zu trinken. Unterwegs traf ich meinen Freund, der gerade Gesellschaft mit jemandem zum Trinken suchte. Und so beschlossen wir, zusammenzusitzen. Natürlich beschränkte sich unser Beisammensein nicht nur auf Bier, wir tranken auch noch Wodka. Und so wollte ich aus der Not gehen, ließ meine Freundin und meinen Freund zusammen, und als ich zurückkam, war ich einfach wie betäubt von dem, was ich sah. Ein Freund umarmte und küsste meine Freundin leidenschaftlich. Ich schaute um die Ecke und wusste nicht, was ich tun sollte, ich war vor Eifersucht hin- und hergerissen, aber gleichzeitig spürte ich, wie sich mein Penis anspannte.

Am Ende beschloss ich, mich nicht einzumischen und weiterhin so zu tun, als wäre nichts passiert. Als sie mit dem Lecken fertig waren, kam ich näher und wir tranken weiter Wodka. Nach dem Trinken und dem, was ich sah, war ich völlig verkrampft, ich wollte den Ausgang sehen, wie alles ausgehen würde. Ich bot an, noch eine Blase zu nehmen und zu uns nach Hause zu gehen. Den Gesichtern meiner Freundin und meines Freundes nach zu urteilen, hatten sie nichts dagegen, das Gespräch fortzusetzen. Wir beschlossen, einen Spaziergang zu machen, ich ging ein wenig hinterher und tat so, als wäre ich müde und erschöpft vom Trinken, und zu diesem Zeitpunkt beobachtete ich selbst ihr Verhalten und hörte dem Gespräch zu. Als ich beobachtete, wie meine Freundin mit meiner Freundin flirtet und sie keinen Widerstand von sich gibt, kam ich zu dem Schluss, dass sie sich als Hure entpuppt.

Als sie nüchtern war, bemerkte ich das bei ihr nicht, aber dann ergab sich die Gelegenheit, sie betrunken zu sehen. Ich hatte die Wahl, entweder einen Skandal zu machen und sie in die Hölle zu schicken, oder sie so zu akzeptieren, wie sie ist, eine lüsterne Schlampe. Ich habe mich für das zweite entschieden, und zwar nicht nur, sondern beschloss, alles herauszufinden, wozu sie im betrunkenen Zustand fähig ist. Wir sind nach Hause gekommen. Ich bot an, nicht in die Küche zu gehen, da wir normalerweise Gäste empfangen, sondern in das Zimmer auf dem Sofa. Der Alkohol wurde auf Stühlen ausgelegt, das Mädchen wurde extra eingeladen, zwischen uns zu sitzen.

Er selbst fing oft aus der Not heraus an, dann zu rauchen, in der Erwartung, dass sich das, was er sah, wiederholen würde. Ich musste nicht lange warten, schon in der zweiten Rauchpause, als ich ging, umarmte ein Freund meine Freundin und sie begannen leidenschaftlich zu saugen. Ich stand vor der Tür und schaute zu. Und dann beschloss ich herauszufinden, wie sie auf mein unerwartetes Erscheinen reagieren würden. Ich gehe in dem Moment hinein, als sie lecken und eine Freundin meine Freundin zwischen ihre Beine schiebt. Da wir nach zwei Flaschen Wodka und selbst beim Bier schon ziemlich erschöpft waren, gab es keine Skandale. Ich habe mich einfach hingesetzt und gefragt … Na ja, wie? Worauf meine Freundin nicht antwortete, sondern ihr Gesicht mit den Händen bedeckte, saß sie einfach schweigend da.

Und mein Freund sagte: Na ja, sie sagen, was ist los, wir haben nur Brüderlichkeit getrunken und so, und da ist das alles, was sich auf die Betrunkenen bezieht. Ich habe dir doch gesagt … mach dir keine Sorgen, es passiert. Hier schüttete meine Freundin, wohl aus Scham, alle Wodkareste in ihr Glas, und das Ganze in einem Zug und ohne Zwischenmahlzeit, bat um eine Zigarette, obwohl sie nicht rauchte, und ging hinaus. Nachdem sie fünf Minuten lang geraucht hatte, kam eine Betrunkene, ließ sich auf das Sofa fallen und spreizte ihre Beine. Sie hatte bereits ihre Hauskleidung angezogen, so dass sie nur noch einen Morgenmantel anhatte. Mein Freund und ich tranken den Rest des Bieres weiter. Ich bot an, mit meiner Freundin zu reden. Er begann zu fragen, ob er sie mochte und ob sie gerne leckte. Zu diesem Zeitpunkt war meine Freundin bereits ohnmächtig. Ihr hochgezogener Morgenmantel und die gespreizten Beine boten uns eine wunderschöne Aussicht. Ich schaute auf den Hosenschlitz meines Freundes, sein Schwanz war schon da.

Und dann sage ich ihm…willst du meiner Freundin einen blasen? Zuerst war es ihm peinlich, aber dann sagte er, wenn es mir nichts ausmache, würde er es vermasseln. Ich sage es ihm … und lass uns zwei Verbeugungen machen? Daraufhin nickte ein Freund zustimmend, setzte sich näher und wir begannen, die Beine und den Hintern meiner Freundin zu streicheln. Ihre Vagina war so erregt, dass sie vor lauter Schmierung nur noch schmatzte. Ich drehte sie auf den Rücken, spreizte ihre Beine und drang in ihre feuchte Muschi ein, während eine Freundin anbot, es sich in ihrem Mund gemütlich zu machen. Meine Aufregung beim Anblick eines Schwanzes, der den Mund meiner Freundin pickt, kannte einfach keine Grenzen.

Da ich das Gefühl hatte, bald fertig zu sein, schlug ich einem Freund vor, etwas zu ändern. Aber ich schob es mir lange nicht in den Mund, so wie ein Freund sie hämmerte, aber ich muss sagen, sein Penis war eineinhalb Mal größer als meiner, meine Freundin stöhnte mit meinem Penis in ihr Mund und ich habe es sofort geleert. Ein Freund konnte immer noch nicht fertig werden, offenbar unter Alkoholeinfluss. Ich schlug ihm vor … aber lasst uns auf einmal gehen, zwei in eins stecken? Wir drehten uns um, ein Freund lag auf dem Rücken, meine Freundin lag auf ihm und ich ließ mich dahinter nieder. Ihre Muschi war bereits entwickelt und unsere Mitglieder schlüpften problemlos hinein.

Aber sie war ein wenig verletzt, denn als wir anfingen, sie zu hämmern, stöhnte sie schluchzend und bat um Ruhe. Etwa fünf Minuten lang zerquetschten wir ihre Muschi mit zwei Penissen, dann tat sie mir leid und ich beschloss, ihr meinen Penis in den Arsch zu stecken. Noch ein bisschen, wir haben es schon in zwei Löcher gehämmert. Bald konnte ich es nicht mehr ertragen und schüttete direkt in den Arsch. Ein Freund fickte sie weiter, er konnte es immer noch nicht beenden. Ich beschloss, eine Pause einzulegen und ging in die Küche, um zu rauchen, wobei ich meinem Freund sagte, er solle schnell fertig sein. Als ich mit dem Rauchen einer Zigarette fertig war, kam ein Freund müde und zufrieden aus dem Zimmer.

Ich fragte … nun, wie bist du fertig geworden? Er nickte mit dem Kopf und leuchtete ebenfalls auf. Wir haben noch einen geraucht. Dann begleitete ich ihn zur Tür und sagte, dass ich heute sehr müde sei und mich ausruhen wollte und dass wir besprechen würden, was heute passiert sei, egal wie es ein andermal sei. Nachdem ich meine Freundin verabschiedet hatte, kehrte ich in das Zimmer zurück, in dem meine müde Freundin auf dem Sofa schlief, auf dem Rücken liegend und die Beine weit in verschiedene Richtungen gespreizt. Ich setzte mich neben sie auf das Sofa und begann die Schönheit zu bewundern, die sich vor mir öffnete. Ihre Beine waren gespreizt, ihre strapazierte Muschi war geschwollen und gerötet, ein weißer Strahl Sperma quoll daraus. Ich dachte, das wäre ein Mistkerl, er steckte ihn direkt in die Muschi meiner Freundin. Die Gefühle begannen mich erneut zu überwältigen, das Glied begann sich anzustrengen.

Welche Sissy-Erziehungsgeschichten oder Fantasien inspirieren dich am meisten?
32 votes · 44 answers
AbstimmenErgebnisse

Ich weiß nicht, was in diesem Moment über mich gekommen ist, aber ich drückte meine Lippen auf die kaputte und fertige Muschi meiner Freundin und begann, sanft ihre Wunden zu lecken. Der Geruch von Sex und dem Sperma eines anderen hat mich einfach berauscht, ich habe noch nie solche Gefühle und solche Aufregung erlebt. Einen Tag zuvor konnte ich mir nicht einmal vorstellen, dass ich jemandem erlauben würde, meine Freundin zu ficken, in ihr abzuspritzen und sie sogar nach einem anderen Mann zu lecken. Aber jetzt hat es mich so erregt, dass ich auf alle Vorurteile und moralischen und ethischen Standards gespuckt habe. Ich habe den Geschmack der beschissenen Muschi meiner Freundin genossen. Dann habe ich meinen Schwanz in sie eingeführt und ihn auch direkt in die Muschi geschüttet. Dann gingen wir müde und glücklich zu Bett.

👠🌟 Möchtest du die Welt der Sissy-Erziehung und des Crossdressings erkunden?

🤔 Trage deine E-Mail-Adresse ein und abonniere unseren Newsletter, um exklusive Anleitungen, Styling-Tipps und inspirierende Geschichten zu erhalten.

💃 Verpasse keine Gelegenheit mehr, deinen eigenen Stil zu entdecken und deine femininen Seiten auszuleben. Gib deinen Namen ein, um personalisierte Empfehlungen und Angebote zu erhalten!

📧 Fülle das Formular aus und klicke auf „Jetzt abonnieren“, um Teil unserer Sissy-Community zu werden und von unseren Anleitungen und Tipps zu profitieren.

Am Morgen besprachen wir, was letzte Nacht passiert war, und kamen zu dem Schluss, dass es uns beiden gefällt. Dann hatten wir noch viele weitere Treffen im MZHM-Format, aber das ist eine andere Geschichte.

Hat dir der Beitrag gefallen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert