Rau in Anal und Vagina » Pornogeschichten und erotische Sexgeschichten mit Fotos

Babys! Was brauchen Sie?

Einmal rief mich mein alter Freund an und bat mich, den Computer zu reparieren. Wir hatten einmal eine Beziehung mit ihr, aber weil meiner Meinung nach der Wunsch, mich zu kontrollieren, zu stark war, haben wir uns getrennt. Im Prinzip wusste ich, dass es ihr nichts ausmachte, wieder zusammenzukommen. Also habe ich für mich entschieden, dass nichts passieren wird. Dummerweise schaue ich auf den Computer, stelle eine Diagnose und schicke mich raus.

Okay, lassen wir die Details weg, die für niemanden von Interesse sind.

Im Allgemeinen sitzen wir bei mir zu Hause, ich stöbere im Computer herum, sie versucht zu beeindrucken, dann untersucht sie mein Versteck und nimmt verschiedene Posen ein. Entweder bietet er Hilfe beim Eingewöhnen an, oder er drückt seine Brust an mich, als suche er etwas auf dem Monitor. Natürlich, parfümiert, geschminkt, angezogen, sie kam, wohin sie gehen sollte … Im Allgemeinen halte ich durch. Ich stöbere im Computer herum und bemerke keine Hinweise. Allerdings spüre ich manchmal auch ein tückisches Zucken in meiner Hose. Aber ich denke, scheiß auf dich, da ich gesagt habe, dass nichts passieren wird, dann wird es auch nicht passieren. Und dann wiederum werde ich es mindestens einen Monat lang nicht los. Außerdem ist die Dame so niedlich, ein unhöfliches Wort schneidet ihr ins zarte Ohr, parle français, sie ist daran gewöhnt, dass ihre Untergebenen bei ihr sind (sie hat ein kleines Geschäft). Nun, er beginnt sich im Voraus zu bedanken, sie sagen, wie wäre ich ohne dich, vielen Dank, ich weiß nicht einmal, was ich für Hilfe für dich tun kann. Und ich habe ziemlich trocken, sogar unhöflich mit ihr gesprochen. Nun, es ist schlimm, dass wir einmal mit ihr Schluss gemacht haben.

Es löste keine positiven Emotionen aus. Um sie endgültig zu beleidigen, sage ich: „Nachdem sich die Leute einen Blowjob ausgedacht hatten, verloren die Worte der Dankbarkeit ihre Relevanz.“ Und das bin ich, der mit ihr noch nie zuvor geflucht hat. Ich sehe ihre runden Augen: „Was?“. Ich sage: „Während ich herumstöbere, kannst du scheiße sein, wenn du mir wirklich aus Dankbarkeit etwas antun willst.“

Ich sehe, sie steht unter Schock, sie weiß nicht, was sie darauf sagen soll. Verdaut.

Zu diesem Zeitpunkt hatte ich herausgefunden, was ich tun sollte. Also, sagen sie, und so. Sie hinterlassen den Computer, ich stelle ihn abends wieder her, Sie holen ihn morgen ab. Tschüss.

Sie zögerte noch mehr und suchte nach Gründen, länger zu bleiben. Nun, ich schiebe sie langsam zum Ausgang, gebe ihr einen Pelzmantel (es war im Winter), ziehe sie an. Und sie ist so klein, auf jeden Fall mehr als einen Kopf kleiner als ich.

Außerdem ragen Brüste hervor, es riecht nach Parfüm. Ich fühle mich erregt, verdammt. Auch hier stürzt sie sich zum letzten Angriff. Sie dreht sich zu mir um, versucht sich an ihrem Hals festzuhalten und sagt, dass sie dich vermisst und an dich gedacht hat, bla bla bla. Lippen strecken sich. Und ich bin auch nicht aus Eisen, mein Freund steht schon in voller Größe. Nun, was denke ich? Du kannst sie nicht ficken! Und gleichzeitig rückt das Dach schon langsam aus. Gott hat den Bauern zwei Köpfe gegeben, aber es gibt so wenig Blut, dass sie abwechselnd an sie denken. So habe ich das Gefühl, dass der obere Kopf langsam die Kontrolle an den unteren übergibt. Sie steht mit dem Rücken zur Tür und drückt sich dagegen. Ich versuche, die Tür hinter ihr zu öffnen, um sie hinauszuschieben. Ich muss mich ein wenig zu ihr beugen, sie fängt sofort an, mich zu küssen. Und ich weiß nicht mehr, was ich tun soll. Könnte immer noch scheiße sein. Ich möchte. Und gleichzeitig brodelt so wilde Wut in mir, dass ich nicht widerstehen kann. Natürlich ist es meine eigene Schuld, dass ich mich nicht beherrschen kann, aber ich bin wütend auf sie. Das ist eine Schlampe, ich glaube, sie wird ihren Willen durchsetzen. Dann fällt mir ein, jetzt spritze ich ihr einfach in den Mund und schicke sie auf den Weg. Mehr wird es also nicht geben.

Hier muss ich wahrscheinlich etwas über mich selbst erzählen, irgendwie habe ich Unhöflichkeit beim Sex immer gehasst. Vielleicht war ich sogar zu sanft. Zumindest warfen mir einige vor, dass ich keine Leidenschaft in mir spüre, alles sei zu sanft und sanft. Nun, jeder ist anders, manche mögen es. Ich entschuldige mich für den lyrischen Exkurs. Ich fahre fort.

„Ich komme aus weiten Hosen raus“ mit einer Hand. Der andere fängt an, sie nach vorne zu beugen und hält sie am Hals. Zuerst versteht sie es nicht, dann fällt es ihr ein. Sie zuckt, will nicht mit den Knien auf so einen schmutzigen Teppich gelegt werden und ohne Vorspiel und Küsse wird ihr allerlei Müll in den Mund geschoben. Und wohin soll man gehen, wenn einem dieser Müll schon in den Mund gesteckt wird? Presst seine Lippen. „Scheiße, sie wollte das.“

Er öffnet seinen Mund, lässt ihn herein. Dort fange ich an, sie zu ficken. Sie würgt, gewöhnt sich aber bald daran, beginnt zu schlucken und setzt sich schon selbst darauf. Er geht bequemer in die Hocke, beginnt die Eier zu streicheln und schon reibt die Schlampe ihre Muschi. Und das macht mich wütend. Wie so? Hier sollte ich es genießen, nicht sie. Ich breite meinen Mantel aus, hebe meine Bluse hoch, ziehe meine Brüste heraus. Verdammt, meine Brustwarzen ragen schon heraus, ich fange an, sie zu kneten und zu drehen. Es tut weh, stöhnt, versucht aber nicht einmal, mich aufzuhalten. Hier ist eine Schlampe, was soll ich mit dir machen? Ich höre Schritte auf der Treppe. Genau, wir stehen da und lehnen uns an die Tür. Auf dem Treppenabsatz ist fast alles zu hören wie hier. Ich denke, wir werden den Nachbarn nicht gefallen. Ich hebe sie hoch und ziehe sie ins Zimmer. Ich stecke es wieder in meinen Mund, während ich mich von überschüssiger Kleidung befreie. Ich entfalte mich, reiße mir das Höschen aus. Nun, ich denke, jetzt werde ich dich ausrotten, du wirst es wissen! Scheiß drauf! Ich füge es wie einen Vulkan ein. Heiß, nass, rutschig. Sie schreit, beginnt sofort zu winken, nimmt und endet, Fotze!

Und ich habe einen wilden Ständer vor Wut, ich kann nicht zu Ende kommen, der Schweiß fließt wie Hagel. Scheiße, fick sie, aber in meinem Kopf gibt es nur einen Gedanken, wieso, ich habe sie nicht einmal gestreichelt. Was zum Teufel? Wieder im Mund, dann da, wieder im Mund. Er schien wie versteinert zu sein. Es ragt heraus, aber es ist so unempfindlich geworden … Ich stecke es in den Krebs, ich reiße es auf, ich stecke meinen Finger in ihren Arsch. Sie zuckte am Anfang, dann steht sie weiter – hetzend. Eingefettet, zwei Finger eingeführt. Der Ton hat sich geändert. Anscheinend tut es weh. Mit meinen Fingern durch das Septum spüre ich, wie sich mein Penis darin bewegt. Ich ziehe es heraus und stecke es auf den Anus. Zucken, „Nein“ schreien. Nun ja, vielleicht hat er wirklich Angst. Ich habe sie dort nie gefickt. Irgendwie hatte ich Angst, Schmerzen zu verursachen. Bei anderen weiß ich es nicht. Aber trotzdem drückte er es am Hals an das Sofa, damit es nicht zuckte, drückte es – es kletterte nicht, alles schrumpfte. Ich tauchte es in meine Muschi und entspannte mich sofort.

Ich nehme es heraus, setze es auf, es schrumpft wieder, aber der Kopf ist schon da. Er wartet ein wenig, beklagt „keine Notwendigkeit“, bleibt aber stehen und versucht nicht einmal, von ihm abzuspringen. Ich fange an, mich langsam zu bewegen. Es ist hart, aber es geht voran. Nicht genügend Schmiermittel. Ich nehme es raus, wieder in die Muschi, Speichel schmiert den Eingang, wieder da. Jetzt ist es einfacher. Bis zur Hälfte geschoben ist sie auszuhalten. Ich fange an, mich darauf einzulassen. Ich schaue, sie streckt ihre Hand aus, sie reibt ihre Muschi. Trotzdem mag ich es nicht im Arsch. Zu eng. Ich weiß nicht einmal genau, was los ist, aber nicht das … Ich verstehe es wieder. Eine Zeit lang ficke ich in die Vagina. Ich glaube, Sie haben schon lange nicht mehr als Sprachrohr gearbeitet. Ich drehe mich um, sie trifft bereits auf einen kahlen Schwanz mit offenem Mund. Wahrscheinlich hat er sie eine Stunde lang verspottet, ihre Brustwarzen gekniffen, ihr den Hintern versohlt, und zwar so sehr, dass sie bereits in Flammen stand, ihre Löcher abgewechselt hat, und diese Schlampe stöhnte weiter und schaffte es auch, in regelmäßigen Abständen fertig zu werden. Am Ende, und ich war fertig, verschmolz es natürlich in ihren Mund. Dann, nach seinem Tod, veräppelte er sie erneut, bis er fiel. Ich ging auf die Toilette, machte mich flach, ich gehe raus, und diese Schlampe liegt da, schaut mich mit hingebungsvollen Augen und einem Lächeln an. Ziemlich beschissener Bastard.

Analysiert und gelöscht

Welche Sissy-Erziehungsgeschichten oder Fantasien inspirieren dich am meisten?
32 votes · 44 answers
AbstimmenErgebnisse

Das ist es, was der Teufel weiß. Ich habe meine Frau mein ganzes Eheleben lang sehr geliebt. Keine harten Worte, kein Schmerz. Am Ende war es eine verdammt schlimme Scheidung. Natürlich geht es nicht nur um Sex, sondern auch darum. Ich hatte einfach körperlich das Gefühl, dass sie ihre Pflicht mir gegenüber erfüllte. Ich mache ihr nichts vor.

👠🌟 Möchtest du die Welt der Sissy-Erziehung und des Crossdressings erkunden?

🤔 Trage deine E-Mail-Adresse ein und abonniere unseren Newsletter, um exklusive Anleitungen, Styling-Tipps und inspirierende Geschichten zu erhalten.

💃 Verpasse keine Gelegenheit mehr, deinen eigenen Stil zu entdecken und deine femininen Seiten auszuleben. Gib deinen Namen ein, um personalisierte Empfehlungen und Angebote zu erhalten!

📧 Fülle das Formular aus und klicke auf „Jetzt abonnieren“, um Teil unserer Sissy-Community zu werden und von unseren Anleitungen und Tipps zu profitieren.

Und mit diesem? Ich empfinde nichts für sie, aber sie kommt und kommt jedes Mal, selbst wenn ich nur versuche, meine Füße an ihr abzuwischen. Wo ist die Gerechtigkeit?

Hat dir der Beitrag gefallen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert