Sperma fließt aus einem jungen Arsch

Dieser Vorfall passierte mir, als ich 18 war, als ich gerade in das erste Studienjahr kam. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich eine ziemlich umfangreiche sexuelle Erfahrung: Ab meinem 16. Lebensjahr, als ich mit meiner ersten Liebe meine Jungfräulichkeit verlor, versuchte ich viel, aber mein Arsch blieb für alle meine Bewunderer ein verschlossenes Revier. Ich dachte nicht einmal daran, jemanden reinzulassen, da ich instinktiv Angst vor Analsex hatte. Meine Muschi hingegen sehnte sich nach Abenteuer und neuen Empfindungen.

… An diesem Tag gab es an der Universität nur wenige Vorlesungen und zur Mittagszeit hatte ich völlig frei. Für den Abend verabredeten wir uns mit meiner neuen Freundin Seryozha, um eine schöne Zeit zu verbringen. Wir haben ihn kürzlich getroffen, sind aber schon ein paar Mal in sein Haus gestolpert. Seryozha war etwas älter als ich und wie er selbst sagte: „Er hatte viel Erfahrung in diesen Angelegenheiten.“ Er war ein sehr stattlicher junger Mann mit einem wunderschönen Körper und einem großen Penis – solche Geräte hatte ich vor ihm noch nie gesehen. Da bis zum Abend noch viel Zeit blieb, beschloss ich, nach Hause zu gehen und mich auf unser Treffen vorzubereiten.

Als ich zu Hause in die Badewanne stieg, beschloss ich, Serezha eine angenehme Überraschung zu bereiten – meine Muschi sorgfältig zu rasieren, weil er mir mehr als einmal erzählt hatte, dass er es einfach liebt, wenn keine Vegetation auf der Muschi ist. Vorher habe ich nur die Bikinizone rasiert und die meisten Haare intakt gelassen. Ich nahm einen Rasierer und begann vorsichtig die Härchen abzurasieren: zuerst am Schambein, dann an meinen zarten Lippen und schließlich bearbeitete ich den kleinen Ring des Anus. Die Empfindungen waren ungewöhnlich, ich fühlte, wie meine Muschi entblößt wurde, aber was ich im Spiegel sah, gefiel mir wirklich.

Ich spreizte meine Beine und blickte völlig nackt auf meine rosa Höhle. Die ganze Zeit drehten sich in meinem Kopf Gedanken darüber, wie Seryozha mein Loch streicheln würde, was mich erregte und meine Muschi sehr feucht wurde. Ich fing an, meinen Finger langsam zwischen die Lippen zu schieben, um mir selbst Vergnügen zu bereiten. Dann tauchte ein Finger in die Höhle ein, während der andere begann, meine Klitoris zu streicheln. Ziemlich schnell war ich fertig und schenkte reichlich Säfte ein. Nachdem ich mich gewaschen hatte, begann ich mich für das Treffen vorzubereiten und zog meine schönste Unterwäsche an, die meine Reize kaum verdeckte.

Seryozha holte mich ab, wir aßen in einem Restaurant zu Abend und gingen dann zu ihm nach Hause. Dort tranken wir noch ein bisschen, Seryozha zog mich an sich, begann mich zuerst auf die Lippen zu küssen, dann auf den Hals und die Ohren und biss sanft darauf. Ich spürte die wachsende Erregung und begann mit meiner Hand über die bereits gestärkte Würde in der Hose zu streicheln. Wir gingen langsam ins Schlafzimmer, wo er mich auszog und nur meine Unterwäsche übrig ließ.

„Ich habe eine Überraschung für dich“, sagte ich mit einem Lächeln und drehte ihm den Rücken zu, zog langsam mein Höschen aus und beugte mich vor, sodass sich der Blick auf meine Muschi öffnete.

„Sie ist einfach großartig“, sagte er und lehnte sich von hinten an mich.

Serezha begann mich mit seiner Zunge zu streicheln, saugte an seinen Lippen und zog an der Klitoris. Am Rande der Aufregung, unerwartet für mich, bat ich ihn, sich hinzulegen, und setzte mich mit einer feuchten Muschi im Gesicht hin. Jetzt drang seine Zunge tief in meinen Schlitz ein, von wo aus ich spürte, wie sich ein Orgasmus näherte.

– Ja, Serezha, hör nicht auf. Bald kam ich, mein Ausfluss floss in seinen Mund und seine Schenkel und er leckte alles mit großer Freude ab.

„Schämen wir uns heute nicht für unsere Wünsche, du wirst mir alle deine innersten Wünsche erzählen.“ Und lasst uns die Konventionen verlassen, lasst uns alles beim richtigen Namen nennen, das macht mich sehr an“, sagte Seryozha.

„Lass es uns versuchen“, stimmte ich zögernd zu. – Ich möchte deinen Schwanz in meinen Mund nehmen.

„So nicht“, antwortete er. – Sag: Ich will deinen Schwanz lutschen.

Ich verstand die von ihm vorgeschlagenen Spielregeln und versuchte, sie zu akzeptieren.

„Hol deinen Schwanz raus, ich lutsche ihn.“

Von den Resten der Kleidung befreit, bewegte er seinen Körper an meine Lippen. Ich fing an, den Kopf mit meiner Zunge zu streicheln und spielte mit dem Zaumzeug. Dann rollte sie die Haut mit der Hand auf und nahm den Kopf in den Mund.

„Fick mich in den Mund“, sagte sie, ließ den Schwanz lange Zeit nicht los und spürte, wie sehr mich solche Worte anmachen. Seryozha führte ein Glied tief in meinen Mund ein, nahm meinen Kopf und begann, mich auf sein Organ zu legen. Ich spürte, wie der Kopf in meine Kehle eindrang und keuchte vor Aufregung. Serezha zitterte und ein Strom warmen Spermas traf meine Kehle. Ich schluckte alles und hatte das Gefühl, dass meine Beine bereits flossen. „Leck meine Fotze“, fuhr ich selbstbewusster fort. Seryozha legte mich auf den Rücken, spreizte meine Beine und begann erneut, mich mit seiner Zunge zu streicheln. Dieses Mal konzentrierte er sich auf meine geschwollene Klitoris und brachte mich zweimal zum Orgasmus, wobei ich ihn an den Haaren mit Gewalt an mein Loch zog.

Sein Schwanz war bereits wieder kampfbereit und meine Muschi zitterte vor Verlangen. — Gefällt dir meine rasierte Fotze?

– Verrückt.

„Dann gib ihr einen guten Fick.“ Er ließ sich nicht abwarten, drang grob von hinten in meine Muschi ein und begann, seinen Pflock bis zu meiner Wurzel zu treiben. Ich wedelte mit dem Hintern, setzte mich auf einen riesigen Schwanz und spürte ihn ganz in mir. Seryozha fühlte, dass ich fertig war, zog sein Organ aus mir heraus und sagte:

– Ich will dich in den Arsch ficken. Ich verspürte einen Anflug von Angst und war dennoch so aufgeregt, dass ich zustimmte.

– Versuchen wir es, aber da drin ist es so eng.

Hab keine Angst, ich werde vorsichtig sein. Sagen Sie, dass Sie es wollen

„Fick mich in den Arsch“, platzte es aus mir heraus und ich spürte, wie ich noch erregter wurde. Er tränkte den Kopf mit meinem Sekret und begann langsam, ihn in den Arsch einzuführen. Als Reaktion darauf verkrampfte sich mein Anus instinktiv.

Dann begann Seryozha mit seiner Zunge den Ring des Anus zu lecken und drang langsam in sie ein. Dann spürte ich einen und dann zwei Finger in meinem Anus. Das Loch vergrößerte sich allmählich. Hier befestigte Seryozha erneut die Eichel am Anus und drang langsam in das Innere ein. Solche Empfindungen habe ich noch nie erlebt: ein brennender Schmerz, der große Freude bereitet. Er gab dem Arsch Zeit, sich daran zu gewöhnen, und drang nach und nach tiefer und tiefer ein, woraufhin er begann, sich maßvoll zu bewegen. Er war schon ganz in mir drin, schlug mit seinen Hoden auf meine Muschi, ich spürte, wie sich mein Loch fest um seinen Penis wickelte. Fast ohne Schmerzen fing ich an, mit seinem Hintern zu wedeln, beschleunigte das Tempo und streichelte gleichzeitig die Klitoris mit meiner Hand.

„Fick mein enges Loch, fick meinen Arsch“, wiederholte ich. Bald erlebte ich einen mir vor dem Dorf unbekannten Orgasmus und verlor fast das Bewusstsein. Dann war Serezha fertig und ergoss sich in meinen Anus. Ich empfand Freude, als sein Strahl mich in den Bauch traf. Vorsichtig zog er den Schwanz aus dem Arsch, aus dem warmes Sperma zu fließen begann. Serezha begann, sein Sperma aus Anus und Muschi zu lecken, und mir wurde klar, dass ich es noch einmal erleben wollte, und ich spürte eine neue Welle der Erregung.

„Fick mich noch einmal in den Arsch, steck deinen großen Schwanz direkt in meinen Arsch“, forderte ich ihn und mich auf. Ich brauchte nur ein paar Minuten Zungenarbeit und ein paar weitere verdorbene Anrufe, um es in Form zu bringen. Schließlich wurde sein Penis stärker, er drehte mich um, krümmte den Krebs und begann, meine beiden Löcher zu zungen. Meine Muschi floss und der Anus war vor Verlangen zusammengedrückt und geöffnet.

„Verprügel deine dreckige Schlampe“, platzte es aus mir heraus und endete. Serezha musste nicht betteln – er fing an, mir auf den Arsch zu schlagen, zuerst sanft, dann immer mehr. Ich konnte fühlen, wie mein Gesäß brannte und ich wollte ihn immer mehr. Dann drehte er mich wieder zum Spiegel und sagte:

„Schau dir deinen Arsch an, du kleiner Bastard. Im Spiegel sah ich, dass der ganze Arsch bereits rot vom Prügel war und als er seinen Po spreizte, war mein kleiner Anus, der ebenfalls gedehnt und gerötet war, nass von Speichel und Sperma. Ich verspürte eine Welle der Scham und gleichzeitig ein unwiderstehliches Verlangen.

Das Sperma quillt aus der Masse heraus

– Fick mich in den Arsch, wie die letzte Hure, – ich konnte mich nicht zurückhalten. Seryozha drang ohne Umschweife in meinen Arsch ein und begann scharfe Stöße zu machen. Zuerst verspürte ich wieder Schmerzen – das Loch hatte sich schon etwas verengt – aber dann unglaubliche Lust.

– Nimm mein enges Loch, treibe deinen riesigen Schwanz in meinen Arsch! Ich habe nicht aufgehört. Seryozha schlug mit schrecklicher Kraft zu und bald waren wir gemeinsam fertig: Er schoss auf mich, und ich verlor dennoch für ein paar Sekunden das Bewusstsein.

– Wow! „Ich habe noch nie in meinem Leben einen solchen Orgasmus erlebt“, konnte Seryozha nur sagen.

Welche Sissy-Erziehungsgeschichten oder Fantasien inspirieren dich am meisten?
25 votes · 34 answers
AbstimmenErgebnisse

„Ich hätte es selbst nicht erwartet, so ein Vergnügen“, antwortete ich, während ich auf dem Bett lag und meinen schmerzenden Anus spürte, der stark gedehnt war und aus dem Serezhas Sperma floss.

👠🌟 Möchtest du die Welt der Sissy-Erziehung und des Crossdressings erkunden?

🤔 Trage deine E-Mail-Adresse ein und abonniere unseren Newsletter, um exklusive Anleitungen, Styling-Tipps und inspirierende Geschichten zu erhalten.

💃 Verpasse keine Gelegenheit mehr, deinen eigenen Stil zu entdecken und deine femininen Seiten auszuleben. Gib deinen Namen ein, um personalisierte Empfehlungen und Angebote zu erhalten!

📧 Fülle das Formular aus und klicke auf „Jetzt abonnieren“, um Teil unserer Sissy-Community zu werden und von unseren Anleitungen und Tipps zu profitieren.

Nach diesem Vorfall (einem echten Fall) praktiziere ich ständig Analsex, ich kann einfach nicht ohne ihn leben. Es macht mir mehr Freude als traditionell.

Hat dir der Beitrag gefallen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert