Das erste Mal tut immer weh » Pornogeschichten und erotische Sexgeschichten mit Fotos 📚 Sissy-Fantasy.com

Ich war damals in meinem letzten Jahr am Institut und habe eine Wohnung in einem Plattenhochhaus gemietet. Es hat mich zwei Drittel meines gesamten Einkommens gekostet, aber andererseits konnte ich mein Diplom schreiben, ohne mich von den allgemeinen GerÀuschen und Bildern der entsprechenden Lebensweise ablenken zu lassen. Sie wohnte nebenan.

Sie war schrecklich empfindlich und rot wie die Sonne. Ich folgte ihr jedes Mal. Das MĂ€dchen war effizient. Student im ersten Jahr. Ihre GesichtszĂŒge hatten sich noch nicht vollstĂ€ndig manifestiert, aber es war bereits klar, dass sie mit 25 Jahren eine Schönheit im Sinne von Julia Roberts sein wĂŒrde, langbeinig und kurvig.

Was mich an ihr am meisten beeindruckte, war, dass sie klug war. Mehrere Male war ich zufĂ€llig Zeuge ihrer GesprĂ€che mit ihren Freunden. Der Laden, den sie fĂŒr ihre Straßentreffen ausgewĂ€hlt hatten, befand sich direkt unter meinem Balkon. Ihre GesprĂ€che waren natĂŒrlich primitiv ĂŒber die UniversitĂ€t, ĂŒber Lumpen und ĂŒber MĂ€nner. Aber auch darin sah sie auf höchstem Niveau aus.

An ein besseres Kennenlernen war nicht zu denken, denn sie hatte ein paar Ă€ltere BrĂŒder, zwei schreckliche King Kongs, erfahrene MĂ€nner. Kontaktieren Sie sie einfach. Aber eines Tages bot sich mir die Gelegenheit. Sie verlor ihre SchlĂŒssel und verbrachte die Stunden bis zur RĂŒckkehr ihrer Familienangehörigen am Eingang. Ich ging auf sie zu und fragte, was sie dort so lange allein machte. Sie sprach ohne Angst. Dann rief ich sie zu mir und dachte, sie wĂŒrde sich weigern. Und sie stimmte zu.

Zuerst tranken wir in aller Ruhe Tee und unterhielten uns ĂŒber Kino, Musik und sogar Literatur. Ihr gefiel das Gleiche wie mir. Es ging an. Und dann wollte sie sich meine Platten anhören. Nun, genau das geschah unter Chris de Burgh. Ich kĂŒsste sie und sie begann bereitwillig zu antworten und klammerte sich mit ihrem entlasteten Körper an mich. Mein Schwanz stand sofort auf. Ich dachte schon, dass ich eine schmerzhafte Nacht durchstehen mĂŒsste. Und plötzlich fragte sie flĂŒsternd, ob ich jemals Pornos geschaut hĂ€tte. Es stellte sich heraus, dass sie zu meinem GlĂŒck von einer verdorbenen Freundin aufgeklĂ€rt wurde.

Sie errötete und wurde blass, das arme Ding, stimmte aber bereitwillig zu, meinen Schwanz in ihren HĂ€nden zu halten, weil ich ihr erzĂ€hlte, welche Qual ich erlebe, wenn ich das Verlangen nicht auf natĂŒrliche Weise befriedigen kann. Sie erwies sich als so mitfĂŒhlend, dass sie sogar zustimmte, es in den Mund zu nehmen.

Welche Sissy-Erziehungsgeschichten oder Fantasien inspirieren dich am meisten?
11 votes · 13 answers
AbstimmenErgebnisse

Ihre Lippen waren prall und mĂ€ĂŸig fest. Ich war fast im selben Moment fertig wie sie, ungeschickt, aber fleißig wickelte ich sie um die Spitze meines Penis. Ihre dĂŒnnen Finger lagen zu diesem Zeitpunkt auf dem Stamm und berĂŒhrten ihn ganz sanft. Es war so aufregend. Ich hielt mich mit letzter Kraft zurĂŒck, um ihr nicht in den Mund zu spritzen und sie vorzeitig zu erschrecken.

Sie war sehr verĂ€rgert darĂŒber, dass sie nichts tun konnte und mir nicht helfen konnte, fertig zu werden. Ich gab vor, ein MĂ€rtyrer zu sein und sagte, dass es in Ordnung sei, ich wĂŒrde es ertragen. Und sie fragte, ob ich zufrieden sein könnte, ohne ihr die JungfrĂ€ulichkeit zu nehmen. Ich sagte, dass ich es könnte, wenn sie zustimmen wĂŒrde, dass ich es ihr in den Arsch stecke. Sie wurde sehr blass, entpuppte sich aber als mutiges MĂ€dchen und begann hastig, ihre Strumpfhosen und ihr Höschen auszuziehen. Ich forderte sie auf, sich vollstĂ€ndig auszuziehen, und einige Minuten lang konnte ich meine Augen nicht von ihren prallen BrĂŒsten und ihrer dĂŒnnen Taille lassen. Nun ja, natĂŒrlich von dem rothaarigen Dreieck unten, das in diesem Moment so begehrt war.

Sie legte sich mit dem Gesicht nach unten auf die Couch, wÀhrend ich Rasierschaum holte. Es war das einzige Gleitmittel, das ich zu Hause hatte. Ich bat sie, auf die Knie zu gehen und ihre Beine ein wenig zu spreizen.

ZunĂ€chst streichelte ich ihr Dreieck. Sie schauderte so wunderbar und … spreizte ihre Beine noch mehr. Ich habe fast auf alles gespuckt und ihr nicht in die Eier gesteckt. Ich dachte, ich wĂŒrde ersticken, also blieb mir die Brust hĂ€ngen. Ich versuchte, meinen Finger zwischen ihre prallen Schamlippen zu stecken. Und es geschah ohne Schwierigkeiten. Ihre Klitoris war groß, heiß und pochte hĂ€ufig. Drinnen war es nass. Ich begann, ihre Klitoris sanft zu massieren. Sie stöhnte so klagend und beugte ihren Hintern in meine Richtung.

Ich nahm meine Finger aus dem noch ungeöffneten Loch und massierte lange mit nassen Fingern den Eingang zu ihrem Arsch.

– Das tut weh? fragte sie plötzlich.

👠🌟 Möchten Sie die Welt der Sissy-Erziehung und Crossdressing erkunden?

đŸ€” Tragen Sie Ihre E-Mail-Adresse ein und abonnieren Sie unseren Newsletter, um exklusive Anleitungen, Styling-Tipps und inspirierende Geschichten zu erhalten.

💃 Verpassen Sie keine Gelegenheit mehr, Ihren eigenen Stil zu entdecken und Ihre femininen Seiten auszuleben. Geben Sie Ihren Namen ein, um personalisierte Empfehlungen und Angebote zu erhalten!

📧 FĂŒllen Sie das Formular aus und klicken Sie auf „Jetzt abonnieren“, um Teil unserer Sissy-Community zu werden und von unseren Anleitungen und Tipps zu profitieren.

„Das erste Mal tut immer weh“, sagte ich ihr.

Und dann fing sie an, mich zu bitten, sie gehen zu lassen, begann von der Couch aufzustehen. Ich habe fast den Verstand verloren. Er packte sie an den Haaren und steckte seinen Finger in ihren Arsch. Sie schrie.

– Schmerzen? Ich fragte vorsichtig und bat um Verzeihung.

Sie sagte, sie dachte, es wĂŒrde mehr wehtun. Und sie verstummte und breitete sich aus wie ein Frosch. Kurz gesagt, sie verstand nicht, dass es nur ein Finger war. Ich fing an, es in kreisenden Bewegungen zu bewegen. Sie stöhnte, hielt es aber aus. Mit der anderen Hand schwang ich mich zwischen ihren Genitallippen und hielt mich am Rande des Orgasmus. Als ich plötzlich beide HĂ€nde entfernte, wimmerte sie protestierend. Ich schmierte den Schwanz schnell und reichlich mit Rasierschaum ein und versuchte, in ihren Arsch einzutauchen. Aber es hat nicht geklappt. Ich dachte, wenn ich auch nur eine Sekunde lang so leiden wĂŒrde, wĂŒrden meine Eier platzen und alles um sich herum bespritzen.

Und plötzlich hat sie mir geholfen. Mit dĂŒnnen Fingern schickte sie meinen wĂŒtenden Schwanz zu ihrer Vagina. Ich habe wie ein Narr sofort mit meinem Schwert zugestoßen und ihr genau die Wunde zugefĂŒgt, von der ich getrĂ€umt habe. Sie schrie und versuchte, sich vom Schwanz zurĂŒckzuziehen. Ich folgte ihr und sie stieg zwar aus, aber langsamer, als ihr lieb war. Gleichzeitig rutschte mein Drin auf und ab und schlug ihr mehrmals direkt auf die offene Schale. Sie weinte so leise und … packte mich erneut und zog mich in sich hinein. Und so immer und immer wieder, bis ich aufhörte, sie ausrutschen zu lassen.

Ich fing an, immer fester in sie einzudringen und packte mit einer Handvoll ihre gesamte pralle Vorderseite. Nur ein Gedanke schoss ihr durch den Kopf: Beeil dich, bevor sie zur Besinnung kam. Ich spritzte in sie hinein. Und er kĂŒsste sie lange Zeit, ohne sich aus Dankbarkeit und ZĂ€rtlichkeit an sich selbst zu erinnern. Dann tranken wir wieder nackt Tee. Und dann taten sie, was sie sollten. Ich habe es ihr in den Arsch gesteckt. Sie bediente sich selbst, drĂŒckte ihre KörperhĂ€lften und lehnte sich zurĂŒck. Wie sich herausstellte, ging es vor allem darum, den fest zusammengedrĂŒckten Schließmuskel zu durchbrechen, und das Weitergehen war schon einfacher. Sie stöhnte zwar, dass sie Schmerzen hatte, aber ich drĂŒckte den Schwanz bis zur Wurzel. Was zum Teufel, scheiß so!

Der erste Punkt ist sehr groß

Bis zu den AugĂ€pfeln saugte sie auch an mir, diesmal ließ sie ihren Kopf an den sehr gerippten Gaumen gleiten. Es war so toll. Niemand sonst hat das jemals mit mir machen können. Ich bin vor VergnĂŒgen fast ohnmĂ€chtig geworden.

Der Abend war unvergesslich und er dauerte und dauerte, ging aber dennoch zu Ende. Ich begleitete sie zur TĂŒr ihrer Wohnung. Und hat mich am Ende gekĂŒsst.

Dies wurde von ihrem Bruder gesehen, der die TĂŒr öffnete. Er ließ sie schweigend nach Hause gehen, und ich, betrunken ohne Wein, ging durch die Straßen. Ich wollte Lieder schreien und ihren Namen schreien. Ich habe entweder gelacht oder gebetet. Es war eine Obsession, mein großer Triumph. Und als ich nach Hause kam, warteten dort diese beiden krĂ€ftigen Trolle auf mich – ihre BrĂŒder. Zuerst schlugen sie mich lange und warfen mich von Faust zu Faust. Zuerst wollte ich mich wehren, aber sie waren große Meister. Als ich mich nicht mehr bewegte, nahmen sie mir den SchlĂŒssel ab und brachten meinen Körper in die Wohnung. Und dann fickten sie mich systematisch, als wĂŒrden sie ihre Arbeit erledigen, in beide Löcher, wobei sie sich mehrmals verĂ€nderten. Es tat nicht einmal weh. Ich habe einen ganzen Körper, weil es ein stĂ€ndiger Schmerz war.

Sie sagten mir, ich solle morgens ihr Haus verlassen und sie nie wieder sehen, es sei denn, ich wollte sie beide jeden Tag wie die neueste schmutzige Hure behandeln. Und er versuchte zu sagen, dass ich gehen wĂŒrde, dass ich eine ErklĂ€rung schreiben wĂŒrde, dass ich meine Freunde mitbringen und sie beide töten wĂŒrde. Aber meine Kehle wollte mir nicht gehorchen. Ich konnte noch ein paar Tage lang nicht sprechen.

Ich ging nirgendwo hin, weil ich gebrochen und regungslos dalag. Und sie hielten ihr Wort und kamen jeden Abend. Es ist wahr, dass sie noch nicht geschlagen wurden. Und dann kam sie. Diese beiden Ziegen behandelten sie wie mich. Es war unmöglich, sie anzusehen. Sie hatte so schreckliche blaue Flecken. Ich habe sogar geweint, weil die Schönheit ruiniert war. Auf meine Bitte hin rief sie eine meiner Freundinnen an, die kam und uns mitnahm.

Sie und ich lebten lange Zeit zusammen. Und dann schloss sie irgendwie ihr Studium ab und ging nach Moskau. Und ich weiß nichts mehr ĂŒber sie. Sie bat mich, ihr nicht nachzugehen und nicht nach ihr zu suchen. Aber ich bin sicher, dass sie es geschafft hat, eine wĂŒrdige Position im Leben einzunehmen. Sie ist ein kluges und starkes MĂ€dchen. Das wird wahrscheinlich niemand sonst bereuen.

Hat dir der Beitrag gefallen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert